„Altes Land" im Kleinformat

DBG-News IGS Hamburg 2013 - 11/11

Wenn in 15 Monaten die Tore zur internationalen gartenschau hamburg (igs 2013) öffnen, erleben die Besucher nicht nur eine aufregende Tour durch internationale Hafenstädte, alle Kontinente und 80 Gärten. Am südlichsten Punkt des Areals wartet auf die Gäste aus der Metropolregion auch eine vertraute Welt: die Welt zuhause. Denn hier präsentieren sich auf 1,5 Hektar die fünf Kultur-landschaften unserer Region: das Obstanbaugebiet „Altes Land", das Naherholungsgebiet „Lüne-burger Heide", die „Vier- und Marschlande" mit Blumen- und Gemüsezucht, die „Knicklandschaf-ten" Schleswig-Holsteins mit ihren weiten Raps- und Getreidefeldern und das „Pinneberger Baum-schulland" mit seinen Bäumen und Rosenstöcken. Das „Alte Land" gibt jetzt mit ersten Obstbaum-pflanzungen den Startschuss für alle Initiativen aus der Metropolregion Hamburg.

Die Initiatoren des „Alten Lands" haben große Pläne. Im Parkteil der Kulturlandschaften auf der igs 2013 entsteht eine moderne Kirschanlage mit 20 Kirschbäumen, ein „Kirschdach", eine Apfelanlage mit rund 100 Bäumen, eine kleine Birnenallee, Pflaumen, Zwetschgen am Grabenrand. Dazu kommen eine Himbeeranlage und ein kleines Erdbeerfeld. Idee: die Vielfalt des mit Gräben durchzogenen größten zusammenhängenden Obstanbaugebietes Europas vorzustellen – wenn man so will – das „Alte Land" in Kleinformat.

Rolf Lühmann, Regionalmanager des „Alten Landes" im Projekt Lebendige Kulturlandschaften ist stolz über die große Beteiligung vieler Akteure aus der Region, freut sich jetzt schon auf Besucher aus Nah und Fern und sagt zum Ziel des Ausstellungsbeitrages: „Wir wollen einen Teil der Gartenschau zu einem attraktiven Darstellungs- und Aktionsraum der Hamburg umgebenden Kulturlandschaften machen. So entsteht für alle Sinne ein Ort zum Entdecken, Erleben und Genießen."

Die Idee, gemeinsam mit den umliegenden Regionen deren Vielfalt an Kultur und Natur auf die Garten-schau zu bringen, wurde gemeinsam von den igs-Machern mit der Metropolregion Hamburg entwickelt. Die Metropolregion Hamburg hat dieses 700.000 Euro-Vorhaben als Leitprojekt ausgewählt. Ihre Förder-fonds beteiligen sich daran mit fast 600.000 Euro. Die Kulturlandschaften erhalten so ein halbes Jahr lang die Chance, die Besonderheiten der Region einem internationalen Publikum darzustellen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den Landwirtschafts-, Handels-, Handwerks- und Tourismusverbän-den, Kommunen sowie Wirtschaftspartnern des Umlandes. Um die Vielfalt der Region darstellen und die Einbindung der verschiedenen Akteure vor Ort leisten zu können, werden wie im Alten Land profes-sionelle Regionalmanagements eingesetzt.

igs-Chef Heiner Baumgarten freut sich über das tolle Engagement aller Akteure: „Hamburg wird seit jeher stark geprägt durch seine umgebenden Kulturlandschaften. Hamburg ist wichtigster Absatzmarkt und Umschlageplatz für deren Produkte, während die Kulturlandschaften ihrerseits wichtige Naherho-lungsgebiete für die Hansestädter sind. Alle profitieren voreinander." 2

Das „Alte Land" und die anderen Kulturlandschaften auf der igs 2013 haben neben Pflanzungen aber noch viel mehr zu bieten. Rolf Lühmann: „Mit dazu passendem Marktgeschehen und vielen Bühnenver-anstaltungen wird es ein buntes Treiben im südlichen Bereich des zukünftigen igs Geländes geben." Das Besondere ist die direkte Kooperation verschiedener Regionen der Metropolregion über alle Grenzen hinweg.

Damit die Gartenschaugäste bei ihrem Besuch auch obsttragende Bäume sehen können, wurden bereits in Frühjahr 2011 Bäume in einer Obstanlage im „Alten Land" gepflanzt. Seitdem wurden sie gepflegt und sind kräftig gewachsen. Jetzt werden sie umgepflanzt, damit sie auch eine ertragsfähige Größe erreichen. Und es sind noch weitere Attraktionen sind dort geplant: ein Altländer Fachwerkhaus, eine Altländer Prunk-pforte und einen Altländer Bauergarten.

Archiv

>>Benennung der Seen erneut geändert

>>„Gartenschauen sind in Erfurt zu Hause!“

>>Familien freundliche Entrittspreise für die BUGA Heilbronn

>>Das wird das Erlebnis BUGA Erfurt 2021!

>>Mannheimer Gärten - Frühlingserwachen in der Stadtbibliothek

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>BUGA stellt ihre ersten offiziellen Partner vor: 13 Unternehmen aus der Region engagieren sich bereits jetzt für das Großprojekt

>>Deutscher Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe vergeben

>>Machbarkeitsstudie in Auftrag

>>Corporate Design der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH mit interna-tionalen Design Awards ausgezeichnet

>>Die BUGA kommt im Jahr 2021 nach Erfurt

>>Der aktuelle Stand zum Ausstellungskonzept der BUGA Erfurt 2021

>>Planungen zum 170-tägigen Gartenfest im Jahr 2021

>>Rodungen im Bereich des Neckaruferparks notwendig – neun Bäume betroffen

>>Millionen-Förderung für DANAKIL im egapark

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Fast 30.000 verkaufte BUGA-Brote im ersten halben Jahr

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>Innenarchitekten und Floristen entwickeln Ideen für die Gestaltung der ABX-Halle – Ausstellung in der Stadtgalerie

>>BUGA Heilbronn 2019 stellt weitere Weichen für nachhaltige Stadtentwicklung - Seen werden geflutet, Stauden und Rosen gepflanzt

>>Neuer Internet-Auftritt im Corporate Design: Piktogramme, Quicklinks und Videos führen durch die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Ausschreibung zur Machbarkeitsstudie für die BUGA 2031 ist angelaufen

>>Schwerin wird vielleicht 2025 eine zweite BUGA ausrichten

>>DBG Verwaltungsrat beschließt die IGA Metropole Ruhr 2027

>>BUGA pflanzt derzeit etwa 180 Bäume im Seepark und im Neckarhabitat

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Aufbruch.Heilbronn – Knotenpunkt Inselspitze

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Beim 8. BUGA-Café widmet sich Volker Kugel dem Thema „Garten als Paradies“

>>Projektvorstellung Stadtausstellung Neckarbogen in Heilbronner Harmonie:

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Heilbronn-Barometer belegt hohe Akzeptanz der Bundesgartenschau 2019

>>Offizielle Bewerbung für die BUGA Schwerin 2025 bei der Deutschen Bundesgartenschau-GmbH eingereicht

>>Mittelrheintal: Bewerbung für BUGA 2031 beschlossen

>>Aufsichtsrat der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 will den Schiffspendel-verkehr auf dem Neckar stärken - keine Seilbahn für die BUGA

>>Heilbronner Stimme ist Medienpartner der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Bewerbung um IGA 2027 geht in entscheidende Phase

>>8.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände – positive und entspannte Stimmung

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Neue Sicht auf Landschaft

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“

>>BUGA-Baustellenfest mit Programm für Kinder und Erwachsene

>>Neues von der Baustelle: Beweidung zur IGA

>>Aufsichtsrat genehmigt Planungen für BUGA-Seilbahn

>>Spatenstich für Baufeld H und J der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Baubeginn des Umweltbildungszentrums

>>Neues von der Baustelle: Rohbau der neuen Tropenhalle fertiggestellt

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. wächst - Luftballone flogen bis nach Österreich

>>Impulsgeber der Stadtentwicklung und Kulturgut:

>>Frisches Grün im Lauerweg 2

>>Baubeginn für den IGA-Parkplatz an der L33

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Alle 22 Grundstücke der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. gegründet

>>Fotoprojekt mit Künstler Willi Dorner auf dem BUGA-Gelände – Jeder kann dabei sein

>>Countdown-Uhr auf dem Heilbronner Marktplatz zählt die Tage . . .

>>Botschafter der Bundesgartenschau – Gründungsveranstaltung des Vereins „Freunde der Bundesgartenschau“

>>Duftende "Kiss me Kate"

>>Berlins Seilbahn - Die ersten Kabinen vor Ort

>>Ein MEHR aus Farben - die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

>>Baustellenführung

>>Spatenstich Neckarbogen – Bau der Stadtausstellung startet

>>Mannheimer Delegation besucht BUGA-Vorbereitungen in Heilbronn

>>Wohnungsgenossenschaften aus Marzahn-Hellersdorf unterstützen die IGA Berlin 2017

>>1. BUGA-Zeitung erschienen

>>Erstes BUGA-Sportfest

>>Kommunikationsagentur WE DO gewinnt Kreativausschreibung der IGA Berlin 2017

>>Vorstellung interkultureller Garten

>>Schiffstaufe

>>Seilzug für die Berliner Seilbahn

>>Kaktusrutsche und Riesenpuffbohne: Egapark-Spielplatz wiedereröffnet

>>BUGA-Baustellenführung am 13. Mai

>>3 Jahre vor Beginn der BUGA: Neckarufer im Wohlgelegen wird urbane Aue

>>365 Tage bis zur IGA: Berlin wird 2017 farbIGA

>>Nächste Phase für Grünzug Nordost beginnt

>>Die erste Stütze steht: Startschuss für die Seilbahn zur Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin

>>Gärten als Ausflugsziele verstärken

>>Grünzugsplanung kann beginnen

>>Öffentliche Baustellenführungen 2016

>>BUGA Heilbronn verpflanzt Urwelt-Mammutbäume vom Straßenrand auf ihr Gelände

>>Auftakt für den IGA-Campus mit einem internationalen Workcamp

>>BUGA fällt Bäume im künftigen Neckaruferpark

>>Blumenfee schenkt Bundeskanzlerin „Vielfalt und Kraft“

>>Treffen des Arbeitskreises Bund deutscher Friedhofsgärtner / Planungsstand IGA Berlin

>>Zweites Treffen der Presse- und Öffentlichkeitsverantwortlichen von BUGA und IGA

>>Internationale Grüne Woche:

>>Konstruktiver Dialog zur Klausurtagung des Gemeinderates:

>>IGA - S-Bahn-Zug bringt ein „MEHR aus Farben“ auf die Ringbahn

>>LEITNER AG hat den Planfeststellungsbeschluss für die Seilbahn erhalten

>>Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft stellt Potentialanalyse zur Marke BUGA vor

>>Ein BUGA Logo für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Neue Broschüre „Gartenbau auf der Gartenschau“ erschienen

>>BUGA als Marke des Jahrhunderts ausgezeichnet

>>Grün reguliert das Klima in der Stadt

>>IGA im Dialog