Auf der igs 2013 brechen rosige Zeiten an

DBG-News , IGS Hamburg 2013 - 11/11

In den gärtnerischen Ausstellungswettbewerb der Rosenbepflanzung auf der internationalen gartenschau hamburg 2013 kommt Bewegung: In den kommenden Wochen werden knapp 8.000 Beet-, Edel- und Strauchrosen sowie Bodendecker auf insgesamt 2.500 Quadratmetern im Bereich des igs-Rosenboulevards in die Erde gebracht. Von 14 Gartenbaubetrieben aus ganz Deutschland stammt das reichhaltige Sortiment. Über 200 verschiedene Prachtsorten können in anderthalb Jahren von den Gartenschaubesuchern bestaunt werden. Einige Dutzend Neuheiten sind dabei. Im kommenden Jahr werden zwei neue igs-Rosen getauft.

Der Rosenboulevard erstreckt sich über eine Hautachse und zwei Querachsen mit insgesamt 80 Teilflächen. Höhere Rosen wechseln sich dort mit niedrig wachsenden „Königinnen der Blumen“ ab. Die Areale erstrahlen in ihrer Blütezeit in reizvollen weiß-rosa-rot-purpurnen Farbtönen oder leuchten in warmen weiß-gelb-orangen bzw. gelb-orange-kupfernen Farbschattierungen. Der Rosenboulevard verbindet im Ausstellungsjahr die „Welt der Häfen“ mit der „Welt der Kulturen“ und führt durch die Kleingartenanlage „Grüner Deich“.

Gepflanzt werden die Rosen von der alteingesessenen Wilhelmsburger Galabaufirma bfw-Garten und Landschaftsbau GmbH. Der Betrieb beschäftigt 30 Mitarbeiter. Sechs von ihnen sind Auszubildende, welche bei der igs-Pflanzaktion mitmachen. Doch das ist nicht alles: Das 1985 gegründete Unternehmen beteiligt sich auch an der Entstehung zweier Beteiligungsgärten - „Sit down“ und „Heimat“ -, welche gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zweier Wilhelmsburger Schulen auf den Weg gebracht werden. Auch der Garten „En vogue“ in der „Welt der Kulturen“ wird von dem engagierten Lokalmatadoren des Gartenbaus „mit viel Herzblut“ (O-Ton Thomas Wilkens, einer der drei bfw-Geschäftsführer) vollendet. In diesem Garten werden Bekleidung, Mode und Trends thematisiert – ein Garten voller Lebensfreude, Farbenfülle, reizvoller Variationen.

Das kleine igs-Garteneinmaleins

Die Rose, Königin der Blumen, tritt in den verschiedensten Formen auf: einmal mit einfachen und ursprünglich aussehenden Blüten, dann wieder mit vielen Blütenblättern, welche einen dichten Ball bilden. Rosen mit üppiger und romantischer Blütenpracht, werden „Nostalgierosen“ oder „Alte Rosen“ genannt. Man findet sie in vielen alten Bauern- und Cottagegärten. Da diese Arten sehr pflegeintensiv sind, kombinieren Züchter den Charme dieser Rosenarten mit der Robustheit moderner Züchtungen. So sind viele neue, sehr romantische Rosen entstanden, die für jeden Garten geeignet sind.  In dieser Gruppe finden sich sowohl Kletterrosen als auch kleinbleibende Beetrosen

Ob man sie für eine Hochzeit oder ein Begräbnis kauft, zu einem Festtag oder einfach nur so: Rosen sind immer willkommen. Die Rose ist daher auch die beliebteste Schnittblume der Welt. Jahr für Jahr kommen neue beeindruckende Sorten dazu. Rosen wachsen überall dort, wo gemäßigte Temperaturen vorherrschen. Deshalb sind sie in ganz Europa nicht nur als Schnittblumen für die Vase beliebt, sondern auch als Gartenrose weit verbreitet. Das größte deutsche Anbaugebiet von Schnittrosen befindet sich in der Metropolregion Hamburgs, in den „Vier- und Marschlanden“. Jede vierte verkaufte Schnittrose stammt von dort. 

 

 

Archiv

>>Die BUGA 2015 ist offen. Willkommen!

>>Emotionaler Auftakt zur BUGA

>>Zweite Stufe Grünzugwettbewerb abgeschlossen

>>Informationen zu den Eröffnungsfeierlichkeiten

>>3 Tage bis zur Eröffnung der BUGA 2015

>>Elmar Mai im i-Punkt GRÜN

>>86 BUGA-Gästeführer sind am Start

>>„BUGA 2015 wirkt weit in die Region hinein“

>>Ministerpräsident wirbt für BUGA

>>Impressionen zu Ostern

>>Taufe der BUGA-Fähren

>>Ein süßer BUGA-Traum aus Schokolade

>>BUGA-Skyliner-Angebote

>>Petersberg als Herz der BUGA

>>Verkehrsleitsystem wird installiert

>>130.000 Jahre Kulturgeschichte auf der BUGA

>>Presseakkreditierung für Festakt

>>Medienberichte zur BUGA

>>NABU-Kochbuch Havellandschaft erschienen

>>Bald geht's los!

>>LOTTO mit dem "grünen Daumen"

>>8.000 Karten für BUGA ERWACHEN

>>BUGA und Bahn gehören einfach zusammen

>>Informationen zu den Eröffnungsfeierlichkeiten

>>Aufruf an junge Friedhofsgärtner!

>>Mit Wilma Wels auf dem BUGA-Gelände

>>BUGA 2015 auf der ITB

>>Frühlingsanfang: Wie geht es den BUGA-Pflanzen?

>>Und die Gewinner sind...

>>Silbereisen & Haseloff meets BUGA

>>BUGA-Präsentationen auf der ITB 2015

>>Linienbus wirbt für die BUGA

>>Kooperation mit Landkreis Potsdam-Mittelmark

>>Zur Sache IGA: Kunst

>>Interview zum Grünen Klassenzimmer

>>Neujahrsempfang der Stadt Genthin

>>Ausstellung im City Carré Magdeburg

>>BUGA-Busreiseangebote jetzt finden

>>Ein Themengarten für Wernigerode

>>Stöbern, stöbern, stöbern

>>Brandenburgs Finanzminister Görke besucht BUGA-Zentrale

>>Jetzt Dauerkarten kaufen!

>>Schlüssel für sanierte Blumenhallenschaukirche „St. Laurentius“ wurde übergeben

>>BUGA-Resümee Grüne Woche 2015

>>Schlüsselübergabe St. Laurentiuskirche

>>80. Internationale Grüne Woche:

>>BUGA-Veranstaltungen ohne zusätzlichen Eintritt genießen!

>>BUGA-App zum Download

>>BUGA 2015 auf der 80. Internationalen Grünen Woche in Berlin präsent

>>Havel-BUGA 2015 gibt Impulse für die Entwicklung der Region

>>Vertragsunterzeichnung mit MDR

>>Der offizielle BUGA-Reiseführer ist da!

>>BUGA-Anreise mit Bus & Bahn

>>Unsere Maskottchen-Erfinderin

>>Eröffnung des Hauptbahnhofes in Brandenburg an der Havel

>>Der BUGABOTE Nr. 10 ERSCHEINT

>>Fünfzehn weitere Auszeichnungen VON DER BUGA EMPFOHLEN

>>Jens Spanjer zum neuen DGGL-Präsidenten gewählt

>>Die deutsche Baumschulwirtschaft ist in Berlin

>>Gartenschauen 2015 kooperieren

>>Wie kommt das Staunen auf die Fläche?

>>Langnese sucht Mitarbeiter

>>Wettbewerb für die größte BUGA-Fläche Nördliche Geraaue abgeschlossen

>>Die BUGA-Idee strahlt auf Thüringen aus - Bewerbungsverfahren für Außenstandorte gestartet

>>BEREIT FÜR DIE BUGA 2015?

>>BUGA-Kirchtürme grüßen

>>Der i-Punkt GRÜN

>>Interview mit Jürgen Mai zu seinem neuen Buch

>>Spatenstich zum Baubeginn auf dem Weg zur IGA Berlin 2017

>>Touristische Auskünfte & Buchungen wurden von BUGA-Partnern übernommen

>>Eine Weide für den Volkspark

>>Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft war Aussteller auf dem Deutschen Tourismustag

>>BUGA-City-Skyliner wird höchster Aussichtspunkt in der Havelregion

>>Vom „Ursprung allen Lebens“ zum „Garten Eden“

>>Weinbergbrücke wurde eingeweiht

>>Busunternehmen informieren sich

>>MDR und rbb berichten über die BUGA

>>Alle Wege führen zur BUGA

>>CTOUR-Medientreff in Stölln

>>BUGA-Bus ab sofort in der gesamten Havelregion unterwegs

>>BUGA 2015 Havelregion begrüßt zukünftige Gäste & Besucher

>>Die Gärtnermärkte zur BUGA 2015: JETZT BEWERBEN!

>>Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH und BUGA-Zweckverband kooperieren

>>Degewo wurde Partner der IGA Berlin

>>Die BUGA-Herbstpflanzungen stehen vor der Tür

>>Förderverein will an der IGA 2017 teilnehmen

>>BUGA 2015 Havelregion: Bereits über 10.000 BUGA-Dauerkarten verkauft

>>Sonderhalt in Rathenow. Intercity hält zur BUGA in Rathenow.

>>Das „Grüne Klassenzimmer“ zur BUGA 2015 Havelregion: Wissen & Wachsen

>>Die BUGA-Baustellenführungen 2014 sind zu Ende

>>Der BUGABOTE Nr. 9 erscheint am 20. September 2014

>>Auszeichnung: „Silberne Landschaft“ für Heiner Baumgarten

>>Ausstellerinformationstag der BUGA 2015 Havelregion begeisterte die Gärtner

>>DIFU-Seminar Gartenschauen: Trends, Konzepte und Perspektiven

>>DBG unterstützt Summerschool der Karl-Foerster-Stiftung

>>Vorbereitung auf den BUGALOO - Einladung zum Ernte-Camp

>>Laufen und Radfahren für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion

>>Gärtnerischer Wettbewerb „Gehölze, Rosen, Stauden und Wechselflor" auf der IGA Berlin 2017

>>Verlosung der BUGA-Grabzeichen an die Friedhofsgärtner

>>Zur Sache IGA – Waldentwicklung Kienberg