In 80 Gärten um die Welt: internationale gartenschau hamburg 2013 lockt Besucher in attraktive Erlebniswelten

DBG-News , IGS Hamburg 2013 - 04/12

Wenn in einem Jahr vom 26. April bis 13. Oktober 2013 die Pforten zur internationalen gartenschau hamburg (igs 2013) öffnen, wird die Freie und Hansestadt Hamburg zum begehrten Ausflugsziel vieler Gäste aus Deutschland und dem Ausland.
Das touristische Großereignis auf Europas größter bewohnter Flussinsel Hamburg-Wilhelmsburg nimmt seine Besucher mit auf eine kurzweilige Weltreise durch sieben Erlebniswelten voller internationaler und regionaler Bezüge, Klima- und Vegetationszonen dieser Erde. 80 fantasievoll von renommierten nationalen und internationalen Landschaftsplanern und Gartenbauarchitekten gestaltete Gärten erzählen von Fernweh und Reisefieber, fremden Sprachen und Gebräuchen, exotischen Pflanzen und Gewürzen. Sie spiegeln in ihrer bunten Vielfalt auch die Interkulturalität und Internationalität Hamburgs und des ausstellenden Viertels wider. Das über 100 Hektar große Stück Paradies inmitten großstädtischer Geschäftigkeit ist mit der S-Bahn in nur acht Minuten vom Hamburger Hauptbahnhof zu erreichen und kann maritim auch von den Hamburger Landungsbrücken per Barkasse angesteuert werden. Die igs 2013 erfüllt nicht nur Blütenträume. Der barrierefreie Wilhelmsburger Inselpark wird für die ganze Familie einen Sommer lang zur Freilichtbühne für Konzerte, Kulturveranstaltungen und Mitmachaktionen, zum Sportparadies für kleine und große Bewegungshungrige, zur Wohlfühloase für Kurzurlauber und gestresste Großstädter, zu einer ersten Adresse für Freunde heimischer und internationaler Küchen. Die Flussinsel-Gartenschau, erste internationale Gartenschau an Elbe und Alster nach 40 Jahren, wird auch zum großen Forschungslabor: Mit weit über 1.000 Bildungsangeboten werden Kinder, Schüler und Erwachsene für grüne Themen begeistert. Auf rund 2,5 Millionen Gäste stellen sich die Organisatoren des Großevents ein. Ein Tagesticket kostet 21 €, die Abendkarte – ab 18:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit – 9 €, eine Dauerkarte für alle 171 Tage 110 €. Der Dauerkartenvorverkauf startet am 26. April 2012.

Gärtnerische Wettbewerbe und Höchstleistungen


Prachtvolle Blumen-, Pflanzen und Sonderschauen, traumhaft choreografierte Gärten, üppiger Wechselflor, duftender Rosenboulevard, 120 fantasievoll gestaltete Mustergräber: Sechs Monate lang erblüht der Inselpark in immer neuer saisonaler Blütenpracht, so wie es Blumenfreunde und Stammgäste von Gartenschauen gewohnt sind. Vom ersten Frühlingserwachen in sanften Tönen zur Eröffnung bis hin zur satten Farbenpracht zum Schluss - jede der sieben Welten präsentiert sich der Jahreszeit entsprechend in individuellem, thematisch gebundenem Look aus Frühjahrs-, Sommer- und Herbstblumen, Stauden, Zwiebelgewächsen, Dahlien und Gehölzen. Die Wasserwelten etwa punkten im Sommer mit frischen Gelbtönen um die Gunst der Gäste, die Welt der Kontinente taucht ein in ein blaues Blütenmeer, die Welt der Häfen erstrahlt – bunten Terminal-Containern gleich – in weithin sichtbaren, leuchtenden Farben, die Welt der Religionen zeigt sich in feierlichem Weiß. Am Westeingang gelegen verknüpfen die fünf großen Weltreligionen – Muslime, Juden, Christen, Hindus und Buddhisten – in ihrem Gartenensemble, in dessen Mittelpunkt ein Brunnen als Zeichen von Respekt und Toleranz steht, diesen Parkteil zu einem Ort besonderer Atmosphäre. Eine alte sanierte Kapelle ist Treffpunkt interkultureller Begegnung und Kommunikation.

Eine Gartenschau ist immer auch eine Leistungsschau der Grünen Branche. So auch die igs 2013. Hier präsentieren Züchter, Gärtner, Produktionsbetriebe und Galabaufirmen ihr Können, wetteifern um Auszeichnungen für die schönsten Blumen und Pflanzen. Gärtnerische Wettbewerbe sind für alle beteiligten Garten- und Landschaftsbauer, Gärtnereien und Pflanzenproduzenten das Salz in der Suppe einer jeden Gartenschau. Sie stellen ihre Leistungen auf den Prüfstand, um mit den Auszeichnungen zuhause bei ihren Kunden und bei den Gartenschaugästen zu überzeugen.

Vorfahrt für Regionalprodukte!


Die Besucher erleben nicht nur eine bunte und aufregende Tour durch internationale Hafenstädte, alle Kontinente und 80 Gärten. Im Süden des Gartenschaugeländes warten auch die fünf größten Kulturlandschaften der Metropolregion Hamburg auf einer 1,5 Hektar großen Präsentationsfläche darauf, entdeckt zu werden. In Zusammenarbeit mit Bauern-, Landwirtschafts-, Handels-, Handwerks- und Tourismusverbänden des Hamburger Umlands werden hier die Besonderheiten der Region präsentiert: Gärten zeigen sorgfältig gepflegte Obstbäume, lila blühende Heide oder sanft geschwungene, heckengesäumte Felder, Marktstände laden zum Entdecken der Spezialitäten aus der Region ein.

Nicht nur was hier verkauft wird, ist regional, saisonal, gentechnikfrei und so klimaschonend wie möglich erzeugt und verarbeitet worden, stammt bevorzugt aus ökologischem Anbau oder wurde fair gehandelt. Alle landschafts- und architekturplanerischen Anlagen und Gebäude werden ressourcenschonend und nach neuesten energetischen Standards errichtet.  

Eine faszinierende Sicht auf die beeindruckenden Gartenlandschaften bietet eine Fahrt mit der Monorailbahn auf dem 3,4 Kilometer langen Rundkurs. Auf bis zu sechs Meter hohen Stelzen schweben die Gäste langsam und leise in verschiedenen Höhen über das Areal. Die Gartenschaubahn ist so Transportmittel und Attraktion zugleich.

Sport, Spiel, Spaß, Bewegung


Die internationale gartenschau hamburg 2013 gestaltet ihr Gelände und ihre Gärten mit vielen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für jede Generation und Menschen verschiedener kultureller Hintergründe, mit und ohne Handicaps, auch im Austausch mit ihren späteren Nutzern. Eine Skater-Anlage wird zum Treffpunkt für Jugendliche. Ein Hochseilgarten fordert Kraft, Balance und höchste Konzentration. Große und kleine Kinder kommen auf Spielplätzen und –orten auch abseits von normierten Geräten auf ihre Kosten. Eine 850 Quadratmeter große Kletterhalle mit einer zu öffnenden 17 Meter hohen Glasfassade bietet ein völlig neues Klettergefühl. Ein modernes, energieeffizientes Schwimmbad setzt auf Freizeit-, Vereins- und Schulsport und wird zugleich Leistungszentrum für Wasserball. Der Bouleplatz steht für mediterranes Flair im Grünen. Duftende Blumen und Kräuter in Meditations- und Tai-Chi-Gärten wirken beruhigend und entspannend auf die Gartenschaubesucher.   

Park des 21. Jahrhunderts: Wohlfühlort auch nach der Gartenschau


Wenn nach der Gartenschau die Zäune abgebaut werden, ist das Gelände kostenfrei zu nutzen. Der Wilhelmsburger Inselpark verbindet bestehende Wohnquartiere, ergänzt um zukunftsweisende Neubauten der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA), die ebenfalls in 2013 präsentiert werden. Ein moderner Park ist heutzutage ein Wohlfühlort, den man nicht nur aufsucht, um Vogelgezwitscher und den Anblick leuchtender Rosen zu genießen. Er ist auch ein sozialer Ort interkultureller Begegnung und Kommunikation, wo sich Kleingärtner über den Gartenzaun grüßen, Jugendliche aller Ethnien gemeinsam skaten oder Eltern mit ihren Kindern einem Familienkonzert lauschen. Ein Park des 21. Jahrhunderts fördert aber auch Gesundheit und Fitness. Hier können junge und alte Menschen joggen, walken und radeln, große und kleine Kinder können sich auf Spielplätzen austoben. Und ein Park ist auch ein ökologischer Ort: Schilf, Hecken und alte Baumbestände sind Rückzugs- und Lebensräume für Tiere aller Art und sorgen für ein angenehmes Stadtklima. Ein innovatives Lichtkonzept illuminiert die Laufstrecken und Hauptwege sparsam und setzt so zur besseren Orientierung Akzente im Raum. Es macht den Park zu einem Rund-um-die-Uhr erlebbaren Raum, ohne nachts den Biorhythmus der natürlichen Parkbewohner zu stören – all das hat der Wilhelmsburger Inselpark zu bieten.

Ein umfangreiches Pressepaket mit vielen Basisinformationen, Fotos, Visualisierungen und einem Geländeplan finden Sie unter www.igs-hamburg.de/365-tage-countdown


Rückfragen bitte an:

Ina Heidemann                  Tel. +49(0)40 226 31 98 400, Mobil +49(0)1577 33 88 706
Michael Langenstein           Tel. +49(0)40 226 31 98 401, Mobil +49(0)1577 33 88 704
Andrea Ubben                   Tel. +49(0)40 226 31 98 402, Mobil +49(0)1577 33 88 200
presse@igs-hamburg.de

Archiv

>>BUGA-INFOTOUR zu Gast in Bad Belzig

>>Bürgerplanungsgruppe Spinelli Baracks legt Eckpunkte fest

>>„Eis geht immer“ & „So schmeckt Glück“: Langnese sponsert BUGA 2015

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Landeshauptstadt Magdeburg

>>BUGA-Straßenbahn ab sofort in Brandenburg an der Havel unterwegs

>>Buga 2015: jetzt anmelden für Freilandwettbewerbe

>>Neue Preisrichter: Friedhofsgärtner für Gartenschauen personell gut aufgestellt

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Stadt Burg

>>Regionalverband Ruhr initiiert Interessensbekundungsverfahren für eine IGA 2027

>>BUGA-INFOTOUR am 05.Februar 2014 im Luftkurort Arendsee (Altmark)

>>BUGA 2015 Havelregion präsentiert „Verkaufshandbuch Bustouristik & Gruppen“ auf ITB 2014

>>Der BdB zieht nach Berlin

>>BUGA-INFOTOUR in der Hansestadt Salzwedel

>>Jetzt bewerben: Gärtnermärkte in allen 5 BUGA-Standorten gehen in die Planung

>>Fliegerpark Stölln: Umfeld der „LADY AGNES“ wird neu gestaltet

>>BUGA 2015 Havelregion & Internationale Grüne Woche 2014 in Berlin

>>Auf die Spitze getrieben: 50 go-tic-häuser werden zu Pavillonbauten für die BUGA

>>BUGA-INFOTOUR stoppt am Mittwoch, den 15. Januar 2014 in Tangermünde

>>Stück für Stück zur BUGA 2015 Havelregion

>>Machbar: Beton im Garten

>>Weitere BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN vergeben

>>BUGA-Gästeführerausbildung beginnt Anfang 2014

>>Vertragsunterzeichnung mit den ersten Preisträgern aus dem IGA-Wettbewerb

>>Vertragsunterzeichnung mit BUGA-Hauptsponsor Sparkasse

>>ega unterstützt den Verkauf der BUGA-Münze

>>BUGA im Fernsehen: Sendung Gartenzeit des rbb berichtet

>>Tag 500 vor Beginn der BUGA 2015 Havelregion

>>BUGA sichtbar machen: Litfaßsäule mit BUGA-Informationen für Premnitz

>>FIT FÜR DIE BUGA - Veranstaltung in Brandenburg an der Havel

>>Auftakt für den IGA-Campus

>>24 Windsäcke für den Fliegerpark im BUGA-Standort Stölln

>>BUGA macht`s möglich: Über 70 neue Bäume für Premnitz

>>BdB: „Bundeskonzept grüne Infrastruktur“ und Ausweitung der Städtebauförderung - wichtige Signale der Politik

>>Ideen für einen Themengarten der BUGA Havelregion gesucht

>>2000 Tage bis zur Eröffnung am 26. April 2019

>>Manfred Rademacher übernimmt Veranstaltungsleitung der BUGA 2015 Havelregion

>>Positiver Bürgerentscheid: Ja zur BUGA Mannheim 2023

>>igs hamburg 2013: GaLaBau-Betriebe mit Ehrenpreisen ausgezeichnet

>>120 igs-Mustergräber jetzt mit neuem Herbstflor

>>Starker Auftritt des Rheinländischen Gartenbaus auf der igs hamburg 2013

>>Die Apfelernte beginnt: Senatorin Blankau eröffnet Apfelsaison auf igs 2013

>>Wenn der Sommer sein Bestes gibt

>>Ausstellungseröffnung zum Wettbewerb IGA Berlin 2017

>>Laufen und Radfahren für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion

>>Von der Skulptur zur Architektur - Hamburger Architekten stellen dreidimensionale Raumskulptur aus

>>NDR Landpartie von der Gartenschau: Heike Götz besucht die igs 2013 und Projekte der IBA

>>Am Wochenende auf der Gartenschau: Y’Akoto, Orchesterfestival und Taschenlampenkonzert

>>BUGA-Souvenirshop online

>>Prof. em. Peter Latz erhält den Topos Landscape Award 2013

>>Teamzuwachs in der Havelregion: Henry Mertinkat wird „Klassensprecher“

>>Floristik international auf der igs: Gregor Lersch zu Gast

>>Halbe Zeit - voller Genuss für weitere 86 Tage

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ locken mit orientalischem Flair - Teil 1

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ - Teil 2

>>Oldtimertraktoren besuchen internationale gartenschau hamburg

>>Gänsehaut im Minutentakt – Ulrich Tukur und Max Mutzke begeistern auf der igs - Teil 1

>>Gänsehaut im Minutentakt – Ulrich Tukur und Max Mutzke begeistern auf der igs - Teil 2

>>1000 Gerbera für einen guten Zweck

>>Live: ZDF überträgt Gottesdienst von igs 2013

>>Jan Fedder begeistert von igs 2013

>>Die „Gala der Königin“ zeigt überwältigende Rosenpracht - Teil 1

>>Die „Gala der Königin“ zeigt überwältigende Rosenpracht - Teil 2

>>Erfahrungsaustausch auf der igs 2013: Gipfeltreffen künftiger Gartenschau-Städte

>>Finissage der Ausstellung „BUGA-Blick & Gartenträume“ - Teil 1

>>Finissage der Ausstellung „BUGA-Blick & Gartenträume“ - Teil 2

>>Der „Wilde Westen“ gastiert auf der igs hamburg 2013

>>Jubel in Koblenz: Seilbahn bleibt und Welterbestatus auch

>>Austausch und Dialog mit Trägern öffent- licher Belange zu BUGA-Verkehrskonzept

>>Erste Auszeichnungen mit BUGA-Siegel „Von der BUGA empfohlen“ vergeben

>>Rosige Zeiten auf Hamburger Gartenschau - Teil 1

>>Rosige Zeiten auf Hamburger Gartenschau - Teil 2

>>Und jetzt alle…! igs-Besucher werden größter Beatles-Chor Hamburg

>>9. Hallenschau auf der igs eröffnet: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 1)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 2)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 3)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 4)

>>Startschuss für Nachwuchswerbekampagne des Zentralverbandes Gartenbau

>>Prämierung der Rosenneuheiten im Neuheitenwettbewerb der DEUTSCHEN ROSENSCHAU 2013

>>Gesprächsreihe Lebenspfad: Olaf Scholz im Gespräch mit Sabine Rossbach

>>Sonderaktion zur Ferienzeit – Gartenschau verbindet Generationen

>>Eröffnung der DEUTSCHEN ROSENSCHAU 2013

>>HipHop der Extraklasse, danach NightMusik im Inselpark für 9 Euro!

>>Sommertörn durchs Blütenmeer – Stauden und mehr

>>Kleine Gärten, grüne Städte - Kleingärtner feiern den „Tag des Gartens“

>>Sommer-Wechselflor löst Stiefmütterchen & Co. ab

>>1.237 Teilnehmer beim ersten Lauf durch die Gärten der Welt

>>„Expedition ins Wohnzimmer“: 7. Hallenschau zeigt trendiges Raumgrün

>>Was ist los auf der igs 2013? Hochzeitsgala, The Young Classx und NightMusic@InselPark

>>Von BUGA zu BUGA: Spektakulärer Lindentransport quer durch Deutschland

>>„Fang mit mir den Regenbogen“

>>6. Norddeutscher Gartenbautag

>>BUGA Mannheim 2023: die zweite große Chance zur Stadtentwicklung – Planungsgruppen beginnen

>>BUGA-Baustellenführung in Rathenow

>>igs-Nachbarschaftskarte ist Erfolgsmodell

>>In der 6. Hallenschau geht es über den „Farbäquator“

>>NABU ist offizieller Partner der Bundesgartenschau 2015

>>Auf „Route der Aromen“ in der 5. Hallenschau - Gartenbauverband Niedersachsen / Bremen glänzt mit Pflanzenqualität

>>Lokis Garten auf der igs 2013: „Anschauen immer, pflücken nie.“

>>Landschaftsgärtner-Cup Nord '13: Nachwuchstalente der grünen Zunft zeigen einander im Berufs-wettkampf, was eine Harke ist!

>>„O du schöner Rosengarten“: Einladung zum Wandelkonzert am 25. Mai 2013