Grün reguliert das Klima in der Stadt

DBG-News - 12/15

 

Klimakonferenz: Grün bremst die Erwärmung

Städte und Menschen in Deutschland werden hierzulande mit gravierenden Veränderungen durch den Klimawandel rechnen müssen. Städte nehmen bekanntlich nur zwei Prozent der globalen Landfläche ein, jedoch gibt es weltweit einen anhaltenden Zuzug in die Ballungsräume. Schon heute leben rund drei Viertel der Menschen Europas in Städten – Tendenz steigend. Die Luft ist durch höhere CO-2 Gehalte sowie Feinstäube und andere Schadstoffe infolge von Emissionen des Straßenverkehrs sowie durch den Ausstoß von Heizungs- und Industrieanlagen belastet. Dazu kommen höhere Durchschnittstemperaturen als im Umland und weitere stadtspezifische Klimaextreme. Globale Prognosen gehen davon aus, dass bis 2050 fast 70 Prozent der dann über neun Milliarden Menschen in Städten leben werden. Unter Status-quo-Bedingungen hätte dies auf das Klima in den Städten eine verheerende Auswirkung. Umso wichtiger ist für alle städtischen Planungsvisionen eine städtische Infrastruktur mit lebendigem Grün.

Think global, plan regional, act local

Die Welt blickt derzeit nach Paris zur 21. UN-Klimakonferenz. Vertreter der Mitgliedsstaaten werden versuchen, ein neues Klimaabkommen aufzusetzen, das 2020 das bisher eingesetzte Kyoto-Protokoll ablösen soll. Das erklärte Ziel ist eine Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad über dem Temperaturdurchschnitt vorindustrieller Zeit. Unvermeidbar und irreparabel sind jetzt schon Schäden durch die Erderwärmung. Dies geht aus einer Studie zur Verwundbarkeit Deutschlands durch den Klimawandel hervor, die das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und Bau zusammen mit dem Umweltbundesamt und dem Deutschen Wetterdienst vorgestellt hat. So wird bis zur Mitte des Jahrhunderts die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen stark zunehmen. Insbesondere die Ballungsgebiete um Berlin, München, Rhein-Ruhr- und Rhein-Main-Gebiet müssen sich auf vermehrte Hitzewellen einstellen.

„Mit BUGA und IGA stoßen wir einen breiten Dialog über den Stellenwert von Grün- und Freiflächen in unseren Städten an. Nur gezielt gestaltet sind sie klimawirksam. Wir müssen uns darüber austauschen, wie es in Zeiten knapper Kassen gelingen kann, bestehendes Grün zu erhalten und wo möglich neue Grünflächen auf innerstädtischen Brachen zu entwickeln und vorhandenes Grün aufzuwerten"  - das ist die Überzeugung von Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG).  

„Die prognostizierte Zunahme von Hitzewellen in den Städten bis 2050 zeigt, dass es jetzt mehr denn je notwendig ist, mit Stadtgrün gegen den Klimawandel vorzugehen. Die Städte müssen klimasicher geplant und gestaltet werden. Dazu gehört auch, die klimarelevanten Effekte von lebendigem Grün für das Stadtklima in der Stadtentwicklung stärker zu nutzen“, so August Forster, Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. „Angesichts der Tatsache, dass Bäume, Parks und Gärten, also städtische Grünflächen, gerade mal neun Prozent der Siedlungsfläche ausmachen, besteht hier dringender Handlungsbedarf“, fügt Forster an.

Nach Auffassung des Branchenverbandes der Landschaftsgärtner wird in den bisherigen Diskussionen um klimawandelgerechte Städte der Fokus immer noch zu sehr auf technische Lösungen gesetzt. Dabei könnten mit mehr Grün in den Städten natürliche Möglichkeiten zur Reduzierung von CO2 und Feinstaub geschaffen werden. „Aus diesem Grund sind wir alle gefordert, Politiker, Experten und die Bevölkerung, angesichts der zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels, neue Wege zu denken, um unsere Städte klimasicher zu gestalten. Dazu gehört selbstverständlich auch dem Stadtgrün in der Stadtentwicklung einen höheren Stellenwert zu geben – zumal „grüne“ Lösungen oft auch kostengünstiger sind als aufwendige technische Lösungen“, erklärt August Forster, der in diesem Zusammenhang besonders auf den aktuellen Weißbuch-Prozess setzt. Das für 2017 angekündigte Weißbuch „Stadtgrün“ soll durch konkrete Handlungsempfehlungen und Umsetzungsmöglichkeiten aufzeigen, wie Grünanlagen intelligent in Städte integriert werden können. „Wenn alle beteiligten Akteure aus Politik, Wissenschaft, Gartenämtern, Landschaftsarchitekten und Verbänden in diesem Prozess das Lösungspotential von Stadtgrün in der integrierten Stadtentwicklung anerkennen, könnten aus den Handlungsempfehlungen Maßnahmen für die Kommunen abgeleitet werden, die die Klimaanpassung der Städte nachhaltig verbessern und damit auch gleichzeitig die Lebensqualität für die Bevölkerung erhöhen“, ist Forster überzeugt.

Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft und ihr Beitrag zum Klimaschutz

Gartenschauen, die neues Grün in der Stadt schaffen, oder Vorhandenes restaurieren und aufwerten sind dazu ein perfektes Medium. Und, was man sich immer wieder klar machen muss: mit dem stadtplanerischen Instrument Gartenschau werden mindestens 50 Hektar Grün entwickelt. Eine 6-monatige BUGA oder IGA macht Bürgern wie Besuchern jeder ausführenden Stadt bewusst, wie wertvoll Grün für Generationen ist. Für Kälteschneisen, als Feinstaub- und UV Filter. Zur Abschattung und zur Minderung von Temperaturextremen und der Absorption und Filterung von Luftschadstoffen. Wasser wird gebunden und geleitet – mit der Abflussrückhaltung von (Spitzen-)Niederschlägen aufgrund von Flächenentsiegelung und neu geschaffenen Grünanlagen. In jeder BUGA Stadt wird auch das Straßenbegleitgrün erneuert und die Dach- und Fassadenbegrünung von Firmen- und privatem Hauseigentum angestoßen.

Für ein besseres und gesünderes Leben in der Stadt – und Region. Die Lobby der Grünen Verbände drängt zurecht darauf, die grüne Infrastruktur der Kommunen mit Parks und grünen Freiflächen sowie Straßen- und Alleebäumen als direkt wirksame Instrumente zur lokalen Klimaverbesserung und damit zur Gesundheit der Menschen vor Ort zu thematisieren. Zukünftige Modellentwicklungen für junge, grüne Stadtquartiere in denen genau das mit BUGA und IGA realisiert wird, entstehen 2017 in Berlin, 2019 mit der Bundesgartenschau in Heilbronn und 2021 mit einer BUGA in Erfurt.

Archiv

>>Brücke über die Bahngleise am Hauptbahnhof wird zurückgestellt

>>Am 13.04.2017 eröffnet die erste Internationale Gartenausstellung Berlins!

>>Klimawandel in Mannheim. Welchen Beitrag leistet der Grünzug Nordost?

>>Benennung der Seen erneut geändert

>>„Gartenschauen sind in Erfurt zu Hause!“

>>Familien freundliche Entrittspreise für die BUGA Heilbronn

>>Das wird das Erlebnis BUGA Erfurt 2021!

>>Mannheimer Gärten - Frühlingserwachen in der Stadtbibliothek

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>BUGA stellt ihre ersten offiziellen Partner vor: 13 Unternehmen aus der Region engagieren sich bereits jetzt für das Großprojekt

>>Deutscher Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe vergeben

>>Machbarkeitsstudie in Auftrag

>>Corporate Design der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH mit interna-tionalen Design Awards ausgezeichnet

>>Die BUGA kommt im Jahr 2021 nach Erfurt

>>Der aktuelle Stand zum Ausstellungskonzept der BUGA Erfurt 2021

>>Planungen zum 170-tägigen Gartenfest im Jahr 2021

>>Rodungen im Bereich des Neckaruferparks notwendig – neun Bäume betroffen

>>Millionen-Förderung für DANAKIL im egapark

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Fast 30.000 verkaufte BUGA-Brote im ersten halben Jahr

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>Innenarchitekten und Floristen entwickeln Ideen für die Gestaltung der ABX-Halle – Ausstellung in der Stadtgalerie

>>BUGA Heilbronn 2019 stellt weitere Weichen für nachhaltige Stadtentwicklung - Seen werden geflutet, Stauden und Rosen gepflanzt

>>Neuer Internet-Auftritt im Corporate Design: Piktogramme, Quicklinks und Videos führen durch die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Ausschreibung zur Machbarkeitsstudie für die BUGA 2031 ist angelaufen

>>Schwerin wird vielleicht 2025 eine zweite BUGA ausrichten

>>DBG Verwaltungsrat beschließt die IGA Metropole Ruhr 2027

>>BUGA pflanzt derzeit etwa 180 Bäume im Seepark und im Neckarhabitat

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Aufbruch.Heilbronn – Knotenpunkt Inselspitze

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Beim 8. BUGA-Café widmet sich Volker Kugel dem Thema „Garten als Paradies“

>>Projektvorstellung Stadtausstellung Neckarbogen in Heilbronner Harmonie:

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Heilbronn-Barometer belegt hohe Akzeptanz der Bundesgartenschau 2019

>>Offizielle Bewerbung für die BUGA Schwerin 2025 bei der Deutschen Bundesgartenschau-GmbH eingereicht

>>Mittelrheintal: Bewerbung für BUGA 2031 beschlossen

>>Aufsichtsrat der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 will den Schiffspendel-verkehr auf dem Neckar stärken - keine Seilbahn für die BUGA

>>Heilbronner Stimme ist Medienpartner der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Bewerbung um IGA 2027 geht in entscheidende Phase

>>8.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände – positive und entspannte Stimmung

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Neue Sicht auf Landschaft

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“

>>BUGA-Baustellenfest mit Programm für Kinder und Erwachsene

>>Neues von der Baustelle: Beweidung zur IGA

>>Aufsichtsrat genehmigt Planungen für BUGA-Seilbahn

>>Spatenstich für Baufeld H und J der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Baubeginn des Umweltbildungszentrums

>>Neues von der Baustelle: Rohbau der neuen Tropenhalle fertiggestellt

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. wächst - Luftballone flogen bis nach Österreich

>>Impulsgeber der Stadtentwicklung und Kulturgut:

>>Frisches Grün im Lauerweg 2

>>Baubeginn für den IGA-Parkplatz an der L33

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Alle 22 Grundstücke der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. gegründet

>>Fotoprojekt mit Künstler Willi Dorner auf dem BUGA-Gelände – Jeder kann dabei sein

>>Countdown-Uhr auf dem Heilbronner Marktplatz zählt die Tage . . .

>>Botschafter der Bundesgartenschau – Gründungsveranstaltung des Vereins „Freunde der Bundesgartenschau“

>>Duftende "Kiss me Kate"

>>Berlins Seilbahn - Die ersten Kabinen vor Ort

>>Ein MEHR aus Farben - die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

>>Baustellenführung

>>Spatenstich Neckarbogen – Bau der Stadtausstellung startet

>>Mannheimer Delegation besucht BUGA-Vorbereitungen in Heilbronn

>>Wohnungsgenossenschaften aus Marzahn-Hellersdorf unterstützen die IGA Berlin 2017

>>1. BUGA-Zeitung erschienen

>>Erstes BUGA-Sportfest

>>Kommunikationsagentur WE DO gewinnt Kreativausschreibung der IGA Berlin 2017

>>Vorstellung interkultureller Garten

>>Schiffstaufe

>>Seilzug für die Berliner Seilbahn

>>Kaktusrutsche und Riesenpuffbohne: Egapark-Spielplatz wiedereröffnet

>>BUGA-Baustellenführung am 13. Mai

>>3 Jahre vor Beginn der BUGA: Neckarufer im Wohlgelegen wird urbane Aue

>>365 Tage bis zur IGA: Berlin wird 2017 farbIGA

>>Nächste Phase für Grünzug Nordost beginnt

>>Die erste Stütze steht: Startschuss für die Seilbahn zur Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin

>>Gärten als Ausflugsziele verstärken

>>Grünzugsplanung kann beginnen

>>Öffentliche Baustellenführungen 2016

>>BUGA Heilbronn verpflanzt Urwelt-Mammutbäume vom Straßenrand auf ihr Gelände

>>Auftakt für den IGA-Campus mit einem internationalen Workcamp

>>BUGA fällt Bäume im künftigen Neckaruferpark

>>Blumenfee schenkt Bundeskanzlerin „Vielfalt und Kraft“

>>Treffen des Arbeitskreises Bund deutscher Friedhofsgärtner / Planungsstand IGA Berlin

>>Zweites Treffen der Presse- und Öffentlichkeitsverantwortlichen von BUGA und IGA

>>Internationale Grüne Woche:

>>Konstruktiver Dialog zur Klausurtagung des Gemeinderates:

>>IGA - S-Bahn-Zug bringt ein „MEHR aus Farben“ auf die Ringbahn

>>LEITNER AG hat den Planfeststellungsbeschluss für die Seilbahn erhalten

>>Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft stellt Potentialanalyse zur Marke BUGA vor

>>Ein BUGA Logo für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Neue Broschüre „Gartenbau auf der Gartenschau“ erschienen