Exklusive Einblicke: Arbeiten an den 80 Gärten kommen gut voran

DBG-News , IGS Hamburg 2013 - 08/12

Im kommenden Jahr am 26. April öffnet für 171 Tage die internationale gartenschau hamburg (igs 2013) ihre Tore. Dann wird die Freie und Hansestadt Hamburg zum begehrten Ausflugsziel vieler Gäste aus Nah und Fern. Das touristische Großereignis auf Europas größter bewohnter Flussinsel Hamburg-Wilhelmsburg nimmt seine Besucher mit auf eine kurzweilige Weltreise durch sieben Erlebniswelten voller internationaler und regionaler Bezüge, Klima- und Vegetationszonen dieser Erde. Im Wilhelmsburger Inselpark entstehen derzeit die Herzstücke der Schau: 80 von nationalen und internationalen Landschaftsplanern und Gartenarchitekten fantasievoll gestaltete Gärten.

Es geht gut voran. Davon überzeugte sich heute Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau bei einer gut besuchten Pressetour mit igs-Geschäftsführer Heiner Baumgarten, Stephan Lenzen, dem Generalplaner der internationalen Gartenschau von RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, igs-Planungschef Wolfgang Denien sowie den Hamburger Landschaftsarchitekten Gudrun Lang und Holger Paschburg durch verschiedene Beispielgärten auf dem 100-Hektar-Areal. Sie berichteten über den Stand der Bauarbeiten, gaben Auskunft über ihre Schmuckstücke, erzählten Geschichten rund um die Entstehung der Gärten und das Motto „In 80 Gärten um die Welt“.

Die Senatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der Gartenschau-Gesellschaft zeigte sich begeistert von den Baufortschritten und würdigte die bisher erbrachte Leistung: „Über das touristische Großereignis Gartenschau hinaus entsteht hier dauerhaft ein barrierefreier Park als Ruhe- und Erlebnisraum, Sportparadies, Liege- und Grillwiese, Entfaltungsraum für Flora und Fauna. Er bietet allen Kulturen und allen Generationen ein grünes Zuhause, in dem sie sich erholen, einander begegnen, miteinander spielen und Sport treiben können.“

igs-Chef Heiner Baumgarten sagte: „Landschaftsarchitekten und Hochschulen aus aller Welt wurden aufgefordert, Ideen für die Gärten in den Themenwelten zu liefern. Vorgegeben waren jeweils die Gartengröße sowie das Thema. Herausgekommen sind viele hochattraktive und überraschende Ideen, die den Gartenschaubesucher begeistern und auch zum Nachdenken anregen werden.“

igs-Bauchef Wolfgang Denien informierte über den Stand der Bauarbeiten: „Mit den Arbeiten an den 80 Gärten kommen wir gut voran und liegen absolut im Zeitplan. Die Einfassungen der Gärten sind fertiggestellt, alle Pflanzen im Boden. Vor allem die Garten-Ensembles in der Welt der Kontinente und in der Welt der Religionen machen große Fortschritte und lassen jetzt schon erahnen, welche Magie und Ausstrahlung von ihnen ausgehen werden.“

Der Generalplaner der internationalen Gartenschau, Landschaftsarchitekt Stephan Lenzen, sagte: „Schon die Entscheidung für eine Gartenschau im Stadtteil Wilhelmsburg mit der jüngsten und vielfältigsten Bevölkerung Hamburgs war eine Herausforderung. Wir haben sie genutzt und thematisch in den 80 Gärten zwischen Hafen und Kulturlandschaft mit ihren zum Teil rauen, aber auch liebenswerten und bisweilen diffusen Orten umgesetzt. So entsteht ein integrativer, Identität bildender und attraktiver neuer Stadtpark für eine moderne Stadtgesellschaft.“

Gudrun Lang, Freie Landschaftsarchitektin und Planerin der Welt der Religionen, sagte: "In allen fünf Gärten ist ein Prozess in Gang. Es manifestiert sich das Werden und Vergehen, der Kreislauf der Jahreszeiten und der Weg des Lebens. Es entstehen keine Religionsgärten im klassischen Sinn sondern jeweils sich entwickelnde Gartenräume auf Basis eines religiösen Leitmotivs. Wir wünschen uns, dass daraus ein fortwährender respektvoller Dialog erwächst."

Holger Paschburg, Vorsitzender des Landesverbandes Hamburg im Bund deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) und Planer des „Verlorenen Gartens Atlantis“ verwies auf die lange Tradition internationaler Gartenschauen in Hamburg: „Nach 1953, 1963 und 1973 in Planten un Blomen findet die igs 2013 zwischen Norder- und Süderelbe in Wilhelmsburg statt. Landschaftsarchitekten setzen damit einen wichtigen Impuls zur Stadtentwicklung und zeigen, was sie gemeinsam mit dem Garten- und Landschaftsbau zur Qualitätssteigerung der Freiräume unserer Stadt beitragen können.“

In 80 Gärten um die Welt: 7 Erlebniswelten, 80 Kleinode, viele Inhalte

Unter dem Motto „In 80 Gärten um die Welt“ nimmt die Schau ihre Besucher mit auf eine Reise durch Kulturen, Klima- und Vegetationszonen dieser Erde. Eingebettet in sieben verschiedene Welten erzählen 15 Gärten in der Welt der Häfen von Fernweh und Reisefieber, 18 Gärten in den Wasserwelten von Wassermangel- und Überfluss. In zehn Gärten der Welt der Kulturen zeigt sich die Vielfalt der Völker, in 16 Gärten der Welt der Kontinente die Fülle an Flora und Fauna. Elf Gärten in der Welt der Bewegung locken mit vielen unterschiedlichen Bewegungsangeboten und kontemplativen Rückzugsbereichen, fünf Gärten in der Welt der Religion mit Ruhe und Einkehr. Und fünf Gärten der Naturwelten faszinieren mit interaktiv animierten Pflanzen der Zukunft.

Welt der Häfen – Edle Seide, große Weine, Tee, Kaffee, Kakao: Die Welt der Häfen ist die Welt des Handels, der Seefahrt, des Fernwehs. Schnurgerade führt der Weg vom Haupteingang vorbei an bunten Schaubeeten, im Rastermaß von 40-Fuß-Containern arrangierte Hafengärten. Beim Durchwandern dieser 15 Gärten erfahren die Besucher nicht nur Wissenswertes über pflanzliche Produkte, sondern regen zugleich zum Nachdenken an und klären auf über einen weltweiten „fairen Handel“. London, Mumbai, Hongkong, Singapur - Es ist ein Fest für alle Sinne und eine Würdigung des Tors zur Welt der Gartenschau-Gastgeberstadt und Hafenmetropole Hamburg.

Wasserwelten – Sie führen entlang der Rathauswettern durch 18 Gärten mit ökologischen Inszenierungen und aktuellen Bezügen voller Harmonie und Gegensätze. Hier sind Einfluss und Abhängigkeit von Mensch, Tier und Pflanze vom Wasser das Thema. Die Bilder dieser Gärten zeigen vielfältige Situationen vom „Wassermangel zum Wasserüberfluss“, so das Motto der Landschaftsarchitekten für diesen Bereich. Dürre, Überfluss, Steppe, Prärie und Urwald sind dabei prägende Momente. Hier gibt es Antworten auf Fragen des Wasserverbrauchs oder die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser in verschiedenen Klimazonen der Welt. Thematisch und räumlich integriert ist das „Wilhelmsburger Wasserwerk“, das nach fast 100 Betriebsjahren stillgelegt und von der igs 2013 zu einem Gastronomiebereich, seit März 2012 geöffnet, umgebaut wurde.

Welt der Kulturen – Im Zentrum des Wilhelmsburger Inselparks, malerisch gelegen rund um den Kuckucksteich, tauchen die Besucher ein in zehn Gärten mit vielen Eindrücken von fremden Kulturen, Sitten und Gebräuchen. Zu sehen sind Gärten, die ein Zusammenleben und die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Ethnien fördern und nachhaltig entwickeln. Kommunikatives Zentrum dieses Parkteils ist ein Pavillon mit Terrasse zum Teich, einem interkulturellen Kiosk, öffentlichen Sanitärräumen und Lagermöglichkeiten etwa für Sport- und Spielgeräte. Verschiedene ethnische Gruppen aus Wilhelmsburg beteiligten sich an Planung und Gestaltung dieses Bereichs. Selbst die Pflege übernehmen während der Gartenschau in Teilen die eingebundenen Gruppen.

Welt der Kontinente – Umrahmt von einem blauen Blütenmeer wandelt der Besucher hier durch alle fünf Kontinente dieser Erde und erlebt in 16 Gärten Afrikas, Amerikas, Asiens, Australiens und Europas bewegende Farbkontraste und den Formenreichtum unterschiedlicher Gartenkulturen. Landschaftsarchitekten und Hochschulen aus aller Welt liefern hierfür fantasievolle Entwürfe. Sie sind Ausdruck kultureller Entwicklungen und manifestieren so auch ihre unterschiedlichen Haltungen in Fragen zur Gestaltung unserer Umwelt. Im wahrsten Wortsinn eine Welt voller Überraschungen.

Welt der Bewegung – Elf Gärten in dieser Welt bieten Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für jede Generation, mit und ohne Handicaps, in Hülle und Fülle an. Eine Skater-Anlage wird zum Treffpunkt für Jugendliche. Ein Hochseilgarten fordert Kraft, Balance und höchste Konzentration. Große und kleine Kinder kommen auf Spielplätzen und –orten auch abseits von normierten Geräten auf ihre Kosten. Eine 850 Quadratmeter große Kletterhalle mit einer zu öffnenden 17 Meter hohen Glasfassade bietet ein völlig neues Klettergefühl. Ein modernes, energieeffizientes Schwimmbad setzt auf Freizeit-, Vereins- und Schulsport und wird zugleich Leistungszentrum für Wasserball. Der Bouleplatz steht für mediterranes Flair im Grünen. Duftende Blumen und Kräuter in Meditations- und Tai-Chi-Gärten wirken beruhigend und entspannend auf die Gartenschaubesucher.

Welt der Religionen – Fünf Religionen, fünf Gärten, ein gemeinsamer Brunnen als Zeichen von Respekt und Toleranz: Hier am Westeingang zur Gartenschau präsentieren sich die fünf Weltreligionen Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum, erzählen ihre Geschichte, informieren über ihre Vorstellungen. Die Besucher erwartet ein Ort mit einer besonderen Atmosphäre. Eine alte sanierte Kapelle ist Mittelpunkt interkultureller und spiritueller Begegnungen und Kommunikation. Darum gruppieren sich 120 unterschiedlich gestaltete Mustergräber des Ausstellungsbeitrags „Grabgestaltung und Wettbewerb“ mit drei verschiedenen Pflanzteppichen im Frühling, Sommer und Herbst – bei Gartenschauen stets Publikumsmagnete – und einem Memoriam-Garten.

Naturwelten – Wie kleine Inseln in einem wogenden Meer aus Grün liegen die fünf Gärten in einer großen Riedfläche leicht verborgen. Sie zeigen visionäre oder utopische Bilder von Natur- und Kulturlandschaften und kontrastreiche Inszenierungen, die verblüffen und den kritischen Blick auf unsere Umwelt schärfen: interaktiv animierte Pflanzen, interplanetarische Gärten oder Nahrungsmittel einer überfischten Zukunft: Planktonkuchen, Quallenschnitzel, Algensalat.

Fotos von der Presseaktion (ab voraussichtlich 16 Uhr) und weitere Downloads (ab sofort) finden Sie unter http://www.igs-hamburg.de/aktuelle-pressefotos

Rückfragen bitte an:

Michael Langenstein, Andrea Ubben, Kerstin Feddersen

Tel. +49(0)40-226 31 98 -401/-402/-400

presse(at)igs-hamburg.de

Archiv

>>Die BUGA-Herbstpflanzungen stehen vor der Tür

>>Förderverein will an der IGA 2017 teilnehmen

>>BUGA 2015 Havelregion: Bereits über 10.000 BUGA-Dauerkarten verkauft

>>Auszeichnung: „Silberne Landschaft“ für Heiner Baumgarten

>>Ausstellerinformationstag der BUGA 2015 Havelregion begeisterte die Gärtner

>>DIFU-Seminar Gartenschauen: Trends, Konzepte und Perspektiven

>>DBG unterstützt Summerschool der Karl-Foerster-Stiftung

>>Vorbereitung auf den BUGALOO - Einladung zum Ernte-Camp

>>Laufen und Radfahren für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion

>>Gärtnerischer Wettbewerb „Gehölze, Rosen, Stauden und Wechselflor" auf der IGA Berlin 2017

>>Verlosung der BUGA-Grabzeichen an die Friedhofsgärtner

>>Zur Sache IGA – Waldentwicklung Kienberg

>>Informations-Pavillons im IGA-Gelände

>>BUGA-Zweckverband gewinnt neuen Partner: Rosenstadt Sangerhausen GmbH

>>Premnitzer Grünzug und Uferpromenade im BUGA-Bauwirbel

>>Testaufbau eines „Steppengleiters“ im BUGA-Fliegerpark Stölln

>>Neuer Rekord bei den Besuchszahlen für die Baustellenführungen!

>>Baubeginn für Themengärten auf dem BUGA-Packhof in Brandenburg an der Havel

>>Sehen was wächst: BUGA-Baustellenführungen am 31. Juli 2014

>>Neue Auszeichnungen mit BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN

>>Klassisches Element der Gartenkunst: Der Senkgarten

>>Erster BUGA-Rundgang mit OB Mergel

>>BUGA-2015-Werbung beim Sachsen-Anhalt-Tag 2014

>>memento mori: Nachsinnen über Vergänglichkeit im Garten „Grabgestaltung & Denkmal“

>>Höchste Auszeichnung des deutschen Kleingartenwesens geht 2014 an DGG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Klaus Neumann

>>Mundraub wird zur BUGA salonfähig

>>1.000ste BUGA-Dauerkarte wurde heute verkauft

>>Hotelschiff MS Felicitas bekam kürzlich BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN

>>Hundebetreuung zur BUGA 2015 Havelregion

>>Namensgebung für die BUGA - Packhofschiffe in Brandenburg an der Havel: Nordstern – Andreas – Gustav – Luise – Lina Marie

>>Sehen was wächst: Erste BUGA - Baustellenführungen des Jahres am 24. April 2014

>>MDR SACHSEN-ANHALT startet „BUGA-Countdown“

>>BUGA-Blumenband verknüpft Erlebnisregion zwischen den BUGA-Standorten

>>Beginn Vorverkauf der „BUGA Eintrittskarten“ und „BUGA Dauerkarten“

>>Mitmachaktion x 2 am Samstag, den 5. April 2014

>>BUGA-INFOTOUR zu Gast in der Stadt Nauen

>>Sehen was wächst: Offizielle BUGA-Baustellenführungen 2014 beginnen am 24. April 2014

>>BUGA-INFOTOUR stoppt in Wohlfühlstadt Falkensee

>>Offizielles BUGA-Buch entsteht derzeit im Schelfbuch-Verlag Schwerin

>>BUGA-Meisterwerke in Kirchen: 36 Blumenhallenschauen in sakralen Gebäuden

>>Neue BUGA-Publikationen erschienen

>>Litauens Gartenkunst auf der BUGA 2015 Havelregion

>>Kirche und BUGA 2015 Havelregion

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in Blütenstadt Werder (Havel)

>>Die gastronomische Versorgung der BUGA 2015 Havelregion wurde ausgeschrieben

>>BUGA-INFOTOUR zu Gast in Bad Belzig

>>Bürgerplanungsgruppe Spinelli Baracks legt Eckpunkte fest

>>„Eis geht immer“ & „So schmeckt Glück“: Langnese sponsert BUGA 2015

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Landeshauptstadt Magdeburg

>>BUGA-Straßenbahn ab sofort in Brandenburg an der Havel unterwegs

>>Buga 2015: jetzt anmelden für Freilandwettbewerbe

>>Neue Preisrichter: Friedhofsgärtner für Gartenschauen personell gut aufgestellt

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Stadt Burg

>>Regionalverband Ruhr initiiert Interessensbekundungsverfahren für eine IGA 2027

>>BUGA-INFOTOUR am 05.Februar 2014 im Luftkurort Arendsee (Altmark)

>>BUGA 2015 Havelregion präsentiert „Verkaufshandbuch Bustouristik & Gruppen“ auf ITB 2014

>>Der BdB zieht nach Berlin

>>BUGA-INFOTOUR in der Hansestadt Salzwedel

>>Jetzt bewerben: Gärtnermärkte in allen 5 BUGA-Standorten gehen in die Planung

>>Fliegerpark Stölln: Umfeld der „LADY AGNES“ wird neu gestaltet

>>BUGA 2015 Havelregion & Internationale Grüne Woche 2014 in Berlin

>>Auf die Spitze getrieben: 50 go-tic-häuser werden zu Pavillonbauten für die BUGA

>>BUGA-INFOTOUR stoppt am Mittwoch, den 15. Januar 2014 in Tangermünde

>>Stück für Stück zur BUGA 2015 Havelregion

>>Machbar: Beton im Garten

>>Weitere BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN vergeben

>>BUGA-Gästeführerausbildung beginnt Anfang 2014

>>Vertragsunterzeichnung mit den ersten Preisträgern aus dem IGA-Wettbewerb

>>Vertragsunterzeichnung mit BUGA-Hauptsponsor Sparkasse

>>ega unterstützt den Verkauf der BUGA-Münze

>>BUGA im Fernsehen: Sendung Gartenzeit des rbb berichtet

>>Tag 500 vor Beginn der BUGA 2015 Havelregion

>>BUGA sichtbar machen: Litfaßsäule mit BUGA-Informationen für Premnitz

>>FIT FÜR DIE BUGA - Veranstaltung in Brandenburg an der Havel

>>Auftakt für den IGA-Campus

>>24 Windsäcke für den Fliegerpark im BUGA-Standort Stölln

>>BUGA macht`s möglich: Über 70 neue Bäume für Premnitz

>>BdB: „Bundeskonzept grüne Infrastruktur“ und Ausweitung der Städtebauförderung - wichtige Signale der Politik

>>Ideen für einen Themengarten der BUGA Havelregion gesucht

>>2000 Tage bis zur Eröffnung am 26. April 2019

>>Manfred Rademacher übernimmt Veranstaltungsleitung der BUGA 2015 Havelregion

>>Positiver Bürgerentscheid: Ja zur BUGA Mannheim 2023

>>igs hamburg 2013: GaLaBau-Betriebe mit Ehrenpreisen ausgezeichnet

>>120 igs-Mustergräber jetzt mit neuem Herbstflor

>>Starker Auftritt des Rheinländischen Gartenbaus auf der igs hamburg 2013

>>Die Apfelernte beginnt: Senatorin Blankau eröffnet Apfelsaison auf igs 2013

>>Wenn der Sommer sein Bestes gibt

>>Ausstellungseröffnung zum Wettbewerb IGA Berlin 2017

>>Laufen und Radfahren für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion

>>Von der Skulptur zur Architektur - Hamburger Architekten stellen dreidimensionale Raumskulptur aus

>>NDR Landpartie von der Gartenschau: Heike Götz besucht die igs 2013 und Projekte der IBA

>>Am Wochenende auf der Gartenschau: Y’Akoto, Orchesterfestival und Taschenlampenkonzert

>>BUGA-Souvenirshop online

>>Prof. em. Peter Latz erhält den Topos Landscape Award 2013

>>Teamzuwachs in der Havelregion: Henry Mertinkat wird „Klassensprecher“

>>Floristik international auf der igs: Gregor Lersch zu Gast

>>Halbe Zeit - voller Genuss für weitere 86 Tage

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ locken mit orientalischem Flair - Teil 1

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ - Teil 2

>>Oldtimertraktoren besuchen internationale gartenschau hamburg