Zukunft denken und Netzwerken beim DBG Forum 2012: „Vom Wert des Grüns für die Zukunft der Städte“

DBG-News - 07/12

Das diesjährige Forum der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG)  fand  Ende  April  in Wilhelmsburg statt: Über 130 Teilnehmer waren der Einladung zum Thema „Vom Wert des Grüns für die Zukunft der Städte“ gefolgt: Gartenamtsleiter, Kommunalpolitiker,  Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Hochschulprofessoren, BUGA/IGA/LaGa Ausführende und führende Mitarbeiter von GaLa-Baubetrieben. Auch Studierende der Hochschulen für Städtebau und Freiraumplanung aus Detmold, Berlin und Bochum waren gekommen. Sie alle nutzten die Gelegenheit zum regen Netzwerken und Austausch über planerische und praktische Parkgestaltung. Mit 98 Teilnehmern am igs-Geländerundgang war die Vortagsveranstaltung extrem gut besucht.

Orientierten sich die bisherigen Themenforen der  DBG  hauptsächlich an BUGA/IGA Themen, war die DBG in Hamburg in erweitertem Kontext unterwegs: hier beschäftigte man sich generell mit urbanem Grün in der Stadt – und  Regionalentwicklung. Unter sozialen, demographischen und klimatischen Aspekten.

Zu hochkarätigen Referentenbesetzung gehörten die Professoren Andreas Fritzen, Klaus Neumann und  Claudius Schmitz, -  mit Heiner Baumgarten, Geschäftsführung der igs, Dr. Andreas Kipar,  L.A.N.D. Mailand, Uli Hellweg, Geschäftsführung IBA Hamburg  und Ivo Krings Architekturbüro Krings, wurde das Thema national und international beleuchtet. Dr. Eike Wenzel vom Institut für Trend- und Zukunftsforschung in Hamburg referierte über zukünftige Zielgruppen, deren neuen Lebensentwurf und multiple Ansprüche an die Grünflächen der Zukunft. 

Verdichtete Zentren, Patchworkstädte und Passagen

Die Frage nach dem Grün in der Stadt war hier nicht mehr nur eine „dekorative Frage“. In seinem Grußwort machte Hamburgs Oberbaudirektor Prof. Jörn  Walter deutlich: „Wir wachsen nicht mehr nach außen, sondern nach innen, wir verdichten Städte und Stadtteile und müssen mehr Aufwand in die Qualität des Freiraums stecken“, meinte er. „In den neuen Patchworkstädten, die um die Zentren gebaut werden, kommt dem Grün zudem die  Rolle der städtebaulichen Vernetzung zu  – der Grünraum muss das Passagenthema spielen, gestalterische Aufgaben erfüllen, anders in seinen inhaltlichen Schwerpunkten ausgerichtet werden.“

Das Forum beschäftigte sich auch mit der praktischen Umsetzung: Strategien,  wie urbanes Grün nun in Zeiten knapper Kassen gestaltet werden kann, wie sich Parks vom Kostenfaktor zum Wertfaktor entwickeln können.

Parkmanagementkonzept für zehn Jahre entwickeln

Heiner Baumgarten, der die Entwicklung des zukünftigen Wilhelmsburger Inselparks beschrieb, gab Empfehlungen für die Zukunft:  „Jeder große Park, der für eine Vielfalt von Interessen geeignet sein soll, braucht ein Pflege- und  Entwicklungskonzept, das über einen Zeitraum von zehn Jahren hinaus denkt. Es reicht heute nicht mehr, einen guten Trupp an Landschafts- und Staudengärtnern zu haben, um einen Park zu pflegen. Es braucht ein unendlich intensives Auseinandersetzen mit der Nachbarschaft, es braucht aber auch über die Mittel hinaus, die die öffentliche Hand zur Verfügung stellt, weitere Möglichkeiten zum  Erhalt und Ausbau. Das lässt sich nur mit einem Parkmanagement einrichten“. 

Eine BUGA 2025 muss sich um das Thema Stadtklima kümmern

Mit Professsor Andreas Fritzen von der Hochschule Bochum betrat ein  Stadtplaner die  Bühne des Bürgerhauses. Sein Thema war die Rolle des Freiraums als Kompensationsfläche für den Klimawandel. „Wenn wir 2080 standardmäßig europäische Sommer über 40 Grad Celsius haben, müssen wir uns bei der Freiraumplanung heute schon damit auseinandersetzen.“ Köln - mit seinem von Fritz Schumacher und Konrad Adenauer entwickelten Ringradialsystem - , dem inneren und dem äußeren Grüngürtel, sei ein gutes schon sehr in die Zukunft gedachtes Klimaschneisen-Konzept. Es müsse möglich sein, daraus auch neue Entwicklungen für Parkflächen in Städten abzuleiten. „Machen sie mit den Bundesgartenschauen nicht nur kleine Pläne“, wandte sich Professor Fritzen an die  Gastgeber.

Wie werden sich Landschafttypen verändern?

Doch wie sieht es in Zukunft mit historischer Industrielandschaft oder Kulturlandschaft aus? Was bleibt, wird in die Städte transportiert und zur Patchworklandschaft mutieren? Dr. Andreas Kipar zitierte Marcel Proust: „ Der Vorgang der  Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern das Vorhandene mit anderen Augen zu sehen.“ Wir werden uns in diesen kargen Zeiten nicht mehr leisten können, alles abzureißen und sedimentieren müssen. Wichtig sei es, Tendenzen wahrzunehmen. „Wir brauchen kodifizierte Stationen, in denen wir unser Denken und Handeln verorten können. Wir brauchen die Kontamination mit anderen – und: das Vorhandene mit anderen Augen zu sehen, dafür reicht manchmal nur ein kleiner Schritt“, meinte er.

Vom Kostenfaktor zum Wertfaktor

Mit Professor Dr. Klaus Neumann von der Beuth Hochschule Berlin war ein Mutsprechender nach Hamburg gekommen: er zeigte  den Paradigmenwechsel auf, der sich mit dem Unterhalt urbanen Grüns vollzogen hat. Seine These lautete: Freiraum wird sich vom Kosten-  zum Wertfaktor wandeln. Neue, auch kommerzielle Nutzungen und Inhalte werden zukünftig zu zusätzlichen Organisations- und Betreibermodellen, zu neuen Verantwortlichkeiten in Bezug auf Haftung und Pflege führen, lassen aber auch neue Inwertsetzungsstrategien für Gärten, Natur  und Freiraum entstehen. Worin liegt das begründet? Parks und grüne Freiflächen stellen nicht mehr den Versorgungs- sondern den Erlebnisaspekt in den Vordergrund. Und vermarkten ihn.

Professor Neumann endet mit einem Zitat von Niklas Maak, aus der  FAZ vom 27.11.11, das sehr deutlich macht, welche wichtige Rolle das Stadtgrün der Zukunft  spielen sollte: „Wäre es nicht ökologischer, die Städte zu verdichten und die brachliegenden Flachdächer in Gärten umzuwandeln, so dass die Pendler in der Stadt bleiben könnten, anstatt mit ihren Großraumlimousinen in die Kiste vor der Stadt zu fahren? Und dabei zehnfach jene Energie zu verdieseln, die der klapperige Dämmputz einspart? Und das alles nur, um in einem Haus „im Grünen“ zu sein, was ja oft auch […] eine große Selbsttäuschung ist: Vom Garten des 500-Quadratmeter-Grundstücks bleiben, nachdem neben dem Haus noch zwei Autostellplätze, ein Schuppen für Fahrräder, Rasenmäher und Grill sowie eine Terrasse abgezogen werden mussten, oft 50 m² Quadratmeter Rasen übrig.“

Am Ende der Veranstaltung stand fest: wir müssen über den Tellerrand schauen, mehr innovative internationale Konzepte prüfen, Visionen und Wettbewerbe mit neuen gestalterischen Aufgaben denken, ausschreiben und annehmen. Der Trend bei den Bürgern verdeutlicht die Sehnsucht nach Natur und sinnlicher Erfahrung im Freiraum der Stadt.  

Alle Vorträge stehen auf der Website der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH zum Download bereit: bundesgartenschau.de/ueber-die-dbg/dbg-veranstaltungen/dbg-forum/dbg-forum-2012/

Archiv

>>Eine Weide für den Volkspark

>>Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft war Aussteller auf dem Deutschen Tourismustag

>>BUGA-City-Skyliner wird höchster Aussichtspunkt in der Havelregion

>>Vom „Ursprung allen Lebens“ zum „Garten Eden“

>>Weinbergbrücke wurde eingeweiht

>>Busunternehmen informieren sich

>>MDR und rbb berichten über die BUGA

>>Alle Wege führen zur BUGA

>>CTOUR-Medientreff in Stölln

>>BUGA-Bus ab sofort in der gesamten Havelregion unterwegs

>>BUGA 2015 Havelregion begrüßt zukünftige Gäste & Besucher

>>Die Gärtnermärkte zur BUGA 2015: JETZT BEWERBEN!

>>Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH und BUGA-Zweckverband kooperieren

>>Degewo wurde Partner der IGA Berlin

>>Die BUGA-Herbstpflanzungen stehen vor der Tür

>>Förderverein will an der IGA 2017 teilnehmen

>>BUGA 2015 Havelregion: Bereits über 10.000 BUGA-Dauerkarten verkauft

>>Sonderhalt in Rathenow. Intercity hält zur BUGA in Rathenow.

>>Das „Grüne Klassenzimmer“ zur BUGA 2015 Havelregion: Wissen & Wachsen

>>Die BUGA-Baustellenführungen 2014 sind zu Ende

>>Der BUGABOTE Nr. 9 erscheint am 20. September 2014

>>Auszeichnung: „Silberne Landschaft“ für Heiner Baumgarten

>>Ausstellerinformationstag der BUGA 2015 Havelregion begeisterte die Gärtner

>>DIFU-Seminar Gartenschauen: Trends, Konzepte und Perspektiven

>>DBG unterstützt Summerschool der Karl-Foerster-Stiftung

>>Vorbereitung auf den BUGALOO - Einladung zum Ernte-Camp

>>Laufen und Radfahren für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion

>>Gärtnerischer Wettbewerb „Gehölze, Rosen, Stauden und Wechselflor" auf der IGA Berlin 2017

>>Verlosung der BUGA-Grabzeichen an die Friedhofsgärtner

>>Zur Sache IGA – Waldentwicklung Kienberg

>>Informations-Pavillons im IGA-Gelände

>>BUGA-Zweckverband gewinnt neuen Partner: Rosenstadt Sangerhausen GmbH

>>Premnitzer Grünzug und Uferpromenade im BUGA-Bauwirbel

>>Testaufbau eines „Steppengleiters“ im BUGA-Fliegerpark Stölln

>>Neuer Rekord bei den Besuchszahlen für die Baustellenführungen!

>>Baubeginn für Themengärten auf dem BUGA-Packhof in Brandenburg an der Havel

>>Sehen was wächst: BUGA-Baustellenführungen am 31. Juli 2014

>>Neue Auszeichnungen mit BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN

>>Klassisches Element der Gartenkunst: Der Senkgarten

>>Erster BUGA-Rundgang mit OB Mergel

>>BUGA-2015-Werbung beim Sachsen-Anhalt-Tag 2014

>>memento mori: Nachsinnen über Vergänglichkeit im Garten „Grabgestaltung & Denkmal“

>>Höchste Auszeichnung des deutschen Kleingartenwesens geht 2014 an DGG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Klaus Neumann

>>Mundraub wird zur BUGA salonfähig

>>1.000ste BUGA-Dauerkarte wurde heute verkauft

>>Hotelschiff MS Felicitas bekam kürzlich BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN

>>Hundebetreuung zur BUGA 2015 Havelregion

>>Namensgebung für die BUGA - Packhofschiffe in Brandenburg an der Havel: Nordstern – Andreas – Gustav – Luise – Lina Marie

>>Sehen was wächst: Erste BUGA - Baustellenführungen des Jahres am 24. April 2014

>>MDR SACHSEN-ANHALT startet „BUGA-Countdown“

>>BUGA-Blumenband verknüpft Erlebnisregion zwischen den BUGA-Standorten

>>Beginn Vorverkauf der „BUGA Eintrittskarten“ und „BUGA Dauerkarten“

>>Mitmachaktion x 2 am Samstag, den 5. April 2014

>>BUGA-INFOTOUR zu Gast in der Stadt Nauen

>>Sehen was wächst: Offizielle BUGA-Baustellenführungen 2014 beginnen am 24. April 2014

>>BUGA-INFOTOUR stoppt in Wohlfühlstadt Falkensee

>>Offizielles BUGA-Buch entsteht derzeit im Schelfbuch-Verlag Schwerin

>>BUGA-Meisterwerke in Kirchen: 36 Blumenhallenschauen in sakralen Gebäuden

>>Neue BUGA-Publikationen erschienen

>>Litauens Gartenkunst auf der BUGA 2015 Havelregion

>>Kirche und BUGA 2015 Havelregion

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in Blütenstadt Werder (Havel)

>>Die gastronomische Versorgung der BUGA 2015 Havelregion wurde ausgeschrieben

>>BUGA-INFOTOUR zu Gast in Bad Belzig

>>Bürgerplanungsgruppe Spinelli Baracks legt Eckpunkte fest

>>„Eis geht immer“ & „So schmeckt Glück“: Langnese sponsert BUGA 2015

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Landeshauptstadt Magdeburg

>>BUGA-Straßenbahn ab sofort in Brandenburg an der Havel unterwegs

>>Buga 2015: jetzt anmelden für Freilandwettbewerbe

>>Neue Preisrichter: Friedhofsgärtner für Gartenschauen personell gut aufgestellt

>>BUGA-INFOTOUR zu Besuch in der Stadt Burg

>>Regionalverband Ruhr initiiert Interessensbekundungsverfahren für eine IGA 2027

>>BUGA-INFOTOUR am 05.Februar 2014 im Luftkurort Arendsee (Altmark)

>>BUGA 2015 Havelregion präsentiert „Verkaufshandbuch Bustouristik & Gruppen“ auf ITB 2014

>>Der BdB zieht nach Berlin

>>BUGA-INFOTOUR in der Hansestadt Salzwedel

>>Jetzt bewerben: Gärtnermärkte in allen 5 BUGA-Standorten gehen in die Planung

>>Fliegerpark Stölln: Umfeld der „LADY AGNES“ wird neu gestaltet

>>BUGA 2015 Havelregion & Internationale Grüne Woche 2014 in Berlin

>>Auf die Spitze getrieben: 50 go-tic-häuser werden zu Pavillonbauten für die BUGA

>>BUGA-INFOTOUR stoppt am Mittwoch, den 15. Januar 2014 in Tangermünde

>>Stück für Stück zur BUGA 2015 Havelregion

>>Machbar: Beton im Garten

>>Weitere BUGA-Siegel VON DER BUGA EMPFOHLEN vergeben

>>BUGA-Gästeführerausbildung beginnt Anfang 2014

>>Vertragsunterzeichnung mit den ersten Preisträgern aus dem IGA-Wettbewerb

>>Vertragsunterzeichnung mit BUGA-Hauptsponsor Sparkasse

>>ega unterstützt den Verkauf der BUGA-Münze

>>BUGA im Fernsehen: Sendung Gartenzeit des rbb berichtet

>>Tag 500 vor Beginn der BUGA 2015 Havelregion

>>BUGA sichtbar machen: Litfaßsäule mit BUGA-Informationen für Premnitz

>>FIT FÜR DIE BUGA - Veranstaltung in Brandenburg an der Havel

>>Auftakt für den IGA-Campus

>>24 Windsäcke für den Fliegerpark im BUGA-Standort Stölln

>>BUGA macht`s möglich: Über 70 neue Bäume für Premnitz

>>BdB: „Bundeskonzept grüne Infrastruktur“ und Ausweitung der Städtebauförderung - wichtige Signale der Politik

>>Ideen für einen Themengarten der BUGA Havelregion gesucht

>>2000 Tage bis zur Eröffnung am 26. April 2019

>>Manfred Rademacher übernimmt Veranstaltungsleitung der BUGA 2015 Havelregion

>>Positiver Bürgerentscheid: Ja zur BUGA Mannheim 2023