Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

DBG-News IGA Berlin 2017 - 10/16

Im Rahmen der IGA Berlin 2017 entsteht mit dem IGA-Campus und Umweltbildungszentrum ein neuartiger Ort des „grünen Lernens“ in Berlin. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen, während der Laufzeit der Internationalen Gartenausstellung vom 13. April bis 15. Oktober 2017 am täglichen Veranstaltungsprogramm des IGA-Campus teilzunehmen. Neben Themen wie Gärtnern und Pflanzen, biologische Vielfalt und gesunde Ernährung stehen aktuelle globale Fragestellungen im Fokus. „Kunst & Medien“ und „Grüne Berufe“ ergänzen das vielfältige Campus-Angebot, das gemeinsam mit der Grünen Liga Berlin konzipiert wurde. Zugleich wird mit dem neuen Umweltbil-dungszentrum der Grundstein für ein dauerhaftes Umweltbildungsangebot im Bezirk Marzahn-Hellersdorf gelegt.

Christian Gaebler, Staatssekretär für Umwelt und Verkehr: „Umweltschutz geht alle an – erst recht die künftige Generation. Dauerhafte Bildungsreinrichtungen sind wichtige Bausteine zur Wissensvermittlung. Berlin leistet aus Mitteln des „Stadtumbau Ost“ mit dem neuen Bildungsort einen zukunftsweisenden Beitrag, der allen Berlinerinnen und Berlinern zur Verfügung stehen wird“.

„Umweltbildung fängt mit der eigenen Naturerfahrung an. Wer für die Natur, für Pflanzen und Tieren sensibilisiert wird, wird auch später die Natur wertschätzen und Verantwortung für die Umwelt übernehmen,“ unterstreicht Christoph Schmidt, Geschäftsführer der IGA Berlin 2017 GmbH und der Grün Berlin GmbH. „Es ist uns daher ein zentrales Anliegen, Umweltbildung nachhaltig und über die Zeit der IGA hinaus im Kienbergpark zu verankern.“

Innovativer Lernort
Entworfen und umgesetzt wird das Areal für den IGA-Campus vom Berliner Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto. Auf einer Fläche von rund eineinhalb Hektar, direkt am Naturraum Kienberg-Wuhletal, entsteht ein weitläufiger Lernort für gemeinsame Erfahrungen und lebensnahe Wissensvermittlung. Gärtnerische Aktionsflächen wie Mitmachbeete und Schulgärten, Kochstationen, „grüne Klassenzimmer“, Pavillons und Sitzecken laden zu Begegnung und sozialer Interaktion ein. Die Gestaltung des Areals ging dabei von dem vorhandenen Naturraum aus und fügt sich behutsam ein; Ressourcenschonung und Wiederverwendbarkeit waren entscheidende Kriterien bei der Bauweise und den verwendeten Materialien. Jugendliche und Studierende aus verschiedenen Ländern arbeiteten von Beginn an im Rahmen von internationalen Workcamps aktiv an der Planung und am Bau des IGA-Campus mit. So bereiten junge Erwachsene aktuell z.B. die Hochbeete vor, in denen Kinder und Jugendliche nächstes Jahr gärtnern.

Ein zentraler Veranstaltungsort des IGA-Campus wird das neue Umweltbildungszentrum sein, das die Grün Berlin GmbH nach dem Entwurf von Kolb Ripke Architekten am Ufer des Wuhleteichs errichtet. Der schlichte Flachbau, der sich aus Holz-Raummodulen zusammensetzt, bietet mit zwei großzügigen Veranstaltungsräumen zukünftig Platz für Vorträge, Ausstellungen und Workshops. Mit der Wahl von Holz als nachwachsendem Rohstoff und der Verwendung von Recyclingmaterialien zur Dämmung entspricht die ökologische und nachhaltige Bauweise dem Grundgedanken des Umweltbildungs-zentrums. Die Joachim Herz Stiftung stellt Mittel für eine wissenschaftliche Laborausstattung zur Verfügung, mit der Kinder und Jugendliche den Naturraum spielerisch erforschen können. Gleichwohl können Besucherinnen und Besucher während der IGA dort einen Imbiss am Wasser genießen. Nach dem Ende der IGA bleibt das mit Mitteln aus dem Programm „Stadtumbau Ost“ geförderte Projekt als Bildungsort mit einer Vielzahl von Aktivitäten weiter bestehen. In seiner nachhaltigen Gesamtkonzeption von der Bauweise bis zur modernen Umweltbildung kann es als Vorbild für vergleichbare Projekte dienen.

„Zur Internationalen Gartenausstellung können Kinder und Jugendliche im IGA-Campus und im Umwelt-bildungszentrum gemeinsam forschen und Neues lernen, mitten in der Natur und doch in der Stadt. Umgeben von Wasser und Wiesen, entsteht mit dem IGA-Campus der perfekte Ort für alle Themen der Umweltbildung und für Kinder und Jugendliche allen Alters,“ ist sich IGA-Geschäftsführerin Katharina Lohmann sicher. „Das gelingt uns vor allem im Zusammenschluss mit der Vielzahl unserer engagierten Partner.“

Christian Gräff, Bezirksstadtrat von Marzahn-Hellersdorf: „Es freut mich sehr, dass es uns mit vereinten Kräften gelungen ist das Umweltbildungszentrum umzusetzen. Mit dem Standort direkt am Wuhleteich wird es ein besonderer Anlaufpunkt für Umweltbildung im Bezirk, auch über die IGA Berlin 2017 hinaus, werden.“

Lebensnahe Vermittlung von Natur und Umwelt
Über 2.500 Veranstaltungen werden Themen der Natur- und Umweltbildung im IGA-Campus lebensnah und altersgerecht an Kitas, Schulklassen, Jugendgruppen, Familien und Erwachsene vermitteln. Durchgeführt werden die Veranstaltungen von erfahrenen außerschulischen Bildungspartnern aus den Bereichen Natur- und Umweltpädagogik, Gartenbau, Gesundheit und Ernährung, Entwicklungspolitik, Kunst und Medien sowie Berufsorientierung.

Die AOK Nordost – Die Gesundheitskasse unterstützt beispielsweise ein umfangreiches Programm rund um die gesunde Ernährung u.a. mit einem Geschmackslabor und einem Erlebnisparcours. Mit einem aus Abfällen hergestellten Kunstobjekt will die Berliner Stadtreinigung (BSR) einen Ort zur Verfügung stellen, an dem Umweltbildungsaktivitäten, Upcycling-Workshops und Veranstaltungen zur Stadt von morgen stattfinden. Auch die Berliner Wasserbetriebe sind auf dem Campus aktiv: In der Veranstaltungsreihe „Klasse Wasser“ geht es um spannende Wasserexperimente, bei denen junge Forscher u.a. Wasserproben aus dem Wuhleteich im Labor des Umweltbildungszentrums untersuchen werden. In Workshops der Stiftung Kunstforum der Berliner Volksbank lernen Kinder verschiedene künstlerische Techniken kennen, fertigen kleine Kunstwerke zum Thema Natur an und nehmen diese in „Forscher-Büchern“ mit nach Hause.

Neben dem umfangreichen, buchungspflichtigen Programm IGA-Klassenzimmer für Kitas und Schulen aller Jahrgangsstufen bietet der IGA-Campus auch an den Wochenenden und in den Ferien ein vielfältiges Angebot an: Die offenen Veranstaltungen im Bereich Familienerlebnisse, die vorrangig an den Wochenenden stattfinden, richten sich an die ganze Familie. In den Ferienzeiten können Kinder und Jugendliche aus Kitas, Horten und Jugendgruppen Veranstaltungen im Bereich Ferienabenteuer besuchen.

Programm ab jetzt online
Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und jeweiligen Zielgruppen, darunter auch inklusive Angebote, Fortbildungen für Lehrerinnen und Erzieher sowie Angebote in englischer Sprache, sind ab heute online auf der IGA-Internetseite www.iga-berlin-2017.de/iga-campus nachzulesen. Hier können auch direkt Veranstaltungen für Klassen oder Gruppen gebucht werden. Kitagruppen zahlen für gebuchte Veranstaltungen im IGA-Campus einen Kostenbeitrag von zwei Euro pro Kind, Klassen vier Euro pro Schülerin oder Schüler. Der Eintritt ins IGA-Gelände ist darin mit enthalten. Offene Veranstaltungen für Familien können mit der IGA-Eintrittskarte besucht werden.

Die Durchführung der IGA Berlin 2017 wird unterstützt von Partnerinnen und Partnern aus der Wirtschaft. Für ihr Engagement dankt die IGA Berlin 2017 GmbH den Hauptsponsoren Nestlé Schöller, Berliner Volksbank, dem Gesundheitspartner AOK Nordost, den Medienpartnern rbb, radioBERLIN 88,8, radioeins, Ströer Deutsche Städte Medien, tip Berlin und den Sponsoren Coca Cola, degewo und Husqvarna.

Archiv

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“

>>Neues von der Baustelle: Beweidung zur IGA

>>Baubeginn des Umweltbildungszentrums

>>Neues von der Baustelle: Rohbau der neuen Tropenhalle fertiggestellt

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Impulsgeber der Stadtentwicklung und Kulturgut:

>>Baubeginn für den IGA-Parkplatz an der L33

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Berlins Seilbahn - Die ersten Kabinen vor Ort

>>Ein MEHR aus Farben - die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

>>Baustellenführung

>>Wohnungsgenossenschaften aus Marzahn-Hellersdorf unterstützen die IGA Berlin 2017

>>Kommunikationsagentur WE DO gewinnt Kreativausschreibung der IGA Berlin 2017

>>Seilzug für die Berliner Seilbahn

>>365 Tage bis zur IGA: Berlin wird 2017 farbIGA

>>Die erste Stütze steht: Startschuss für die Seilbahn zur Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin

>>Auftakt für den IGA-Campus mit einem internationalen Workcamp

>>Treffen des Arbeitskreises Bund deutscher Friedhofsgärtner / Planungsstand IGA Berlin

>>IGA - S-Bahn-Zug bringt ein „MEHR aus Farben“ auf die Ringbahn

>>LEITNER AG hat den Planfeststellungsbeschluss für die Seilbahn erhalten

>>IGA im Dialog

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekten zur IGA Berlin 2017

>>Parkeingang mit Aussicht: Mit der Tälchenbrücke in die Gärten der Welt

>>Eine Allianz für Obstbäume

>>Neues von der Baustelle: Stützfundamente für den "Wolkenhain"

>>Neues von der Baustelle: Brückenschlag mit dem Wuhlesteg

>>Neues von der Baustelle: Baubeginn für den künftigen IGA-Haupteingang „Kienbergpark“

>>Internationale Gartenausstellung und die Erweiterung der Gärten der Welt sind mit Bau und Kosten im Plan

>>Neues von der Baustelle: Ufer am Wuhleteich

>>IGA-Herbsttour

>>IGA Berlin 2017: Baustelle zum Beobachten - Webcams dokumentieren Baufortschritte

>>Erste IGA-Informationen für Reiseveranstalter auf dem RDA-Workshop in Köln

>>Hangterrassen am Kienberg - Bau der Kienbergterrassen beginnt

>>Aussstellungseröffnung „Kleingärtnerische Oasen in der Großstadt“ mit Bezirksbürgermeister Stefan Komoß

>>Beteiligen Sie sich am Wettbewerb!

>>Berlin wird zum Schaufenster internationaler Gartenkunst und Landschaftsarchitektur

>>Auftakttreffen der IGA-Volunteers

>>Baustart für den „Wolkenhain“ und Baufortschritt in den Gärten der Welt

>>Berlin als Hotspot internationaler Gartenkunst

>>Preview für die Internationalen Gartenkabinette anlässlich der IGA Berlin 2017

>>Zur Sache IGA: Kunst

>>Spatenstich zum Baubeginn auf dem Weg zur IGA Berlin 2017

>>Degewo wurde Partner der IGA Berlin

>>Förderverein will an der IGA 2017 teilnehmen

>>DBG unterstützt Summerschool der Karl-Foerster-Stiftung

>>Gärtnerischer Wettbewerb „Gehölze, Rosen, Stauden und Wechselflor" auf der IGA Berlin 2017

>>Zur Sache IGA – Waldentwicklung Kienberg

>>Informations-Pavillons im IGA-Gelände

>>Vertragsunterzeichnung mit den ersten Preisträgern aus dem IGA-Wettbewerb

>>Auftakt für den IGA-Campus

>>Ausstellungseröffnung zum Wettbewerb IGA Berlin 2017

>>1.237 Teilnehmer beim ersten Lauf durch die Gärten der Welt

>>Von der Peripherie in die Stadt – neuer Standort für die IGA Berlin 2017 beschlossen

>>IGA Berlin 2017: Marzahn wird neuer Schwerpunkt der internationalen Gartenausstellung

>>„Atmosphären PRODUZIEREN“

>>Symposium „IGA Berlin 2017 – Landschafts-Expo der Zukunft“ und Verleihung des Peter-Joseph-Lenné-Preises am 15. November 2010

>>IGA 2017 kommt nach Berlin

>>Entscheidung zur Durchführung der IGA 2017 vorgezogen

>>IGA 2017 – Zwei Städte / Regionen bewerben sich um die Austragung

>>Bewerbungsfrist für die Ausrichtung der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 2017 verlängert