Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

DBG-News IGA Berlin 2017 - 08/16

 

Sichten einer Landschaft – Wie verändert sich Stadt an ihren Rändern? In einem kuratierten Prozess entwickelten international renommierte Künstlerinnen und Künstler aus Anlass der IGA auf den Ort abgestimmte Arbeiten. Gefragt war die künstlerische Auseinandersetzung mit drängenden urbanen Fragestellungen am Rande der Metropole Berlin. Heute stellten IGA-Geschäftsführerin Katharina Langsch und Katja Aßmann, Kuratorin der IGA-Kunst und designierte Direktorin des neuen Zentrums für Kunst und öffentlichen Raum im Schloss Biesdorf, erstmals einige IGA-Kunstprojekte vor Ort vor.

Die bis zur Eröffnung der IGA umzusetzenden Arbeiten wenden spielerische und partizipative Ansätze an. Gleichwohl stellen sie Fragen zu Architektur und Stadtplanung, beschäftigen sich mit den Gegensätzen von Natur und Kultur, Öffentlichem und Privatem und mit der Geschichte des Ortes. Sie laden die Gäste der Gartenausstellung zum Verweilen ein und fügen sich – mit Leichtigkeit und oftmals überraschend – in fast alle Ausstellungsbereiche ein.

IGA-Geschäftsführerin Katharina Langsch: „Schon mit Beginn unserer Planungen für die IGA in Marzahn-Hellersdorf war sichtbar, dass dieses vielfältige Areal förmlich zu künstlerischen Interventionen auffordert. Die IGA- Gäste werden wie beiläufig mit der Kunst in Berührung kommen auf ihren Spaziergängen über das Gartenschaugelände und dann staunend neue und interessante, nachdenkliche und vor allem heitere Erlebnisse mit nach Hause nehmen.“

Kuratorin Katja Aßmann: „Bereits im Sommer 2013 haben international  renommierte Künstlerinnen und Künstler aus Berlin und der Welt auf Einladung der IGA die großartige Möglichkeit bekommen, neue ortsspezifische Arbeiten zu produzieren. Der langjährige und stete Dialog zwischen der IGA und den Künstlerlinnen und Künstlern im kuratierten Kunstverfahren hat herausragende und relevante künstlerische Ideen hervorgebracht. Relevant für das Landschafts-Erlebnis der IGA-Besucher und die Einbindung der Anwohner aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf.“

Martin Kaltwasser „Los-Angeles-Garten“
Martin Kaltwasser (DE) reiht seinen „Los-Angeles-Garten“ fast augenzwinkernd in die Internationalen Gartenkabinette der IGA ein, die herausragende Gartenentwürfe aus aller Welt zeigen. Er entwarf einen Los Angeles Garten, der sich kritisch mit der Verdrängung von Natur in Städten auseinandersetzt. Der international profilierte Künstler stellt dies durch eine detailgetreu nachgebaute winzige Garteninsel aus der US-amerikanischen Stadt dar, die von Asphalt und parkenden Fahrzeugen umgeben ist. Die Fundamente für das Kunstwerk sind bereits eingelassen.

Jeppe Hein „Mirror Labyrinth“
Für die IGA Berlin 2017 entwarf der Wahlberliner Jeppe Hein (DK) ein fast 10 x 10 Meter großes begehbares Spiegellabyrinth. Der Künstler greift mit seinem „Mirror Labyrinth“ eines der ältesten Gestaltungselemente der europäischen Gartenkunst auf und interpretiert es neu. Fasziniert von dem Abbild der Welt, das Spiegel reflektieren, spielt er in seinen Spiegelinstallationen mit dem Phänomen des Sehens und baut neue Bilder von Wirklichkeiten zusammen. Die Installation auf der Wiese, ganz in der Nähe des Besucherzentrums am Blumberger Damm, wird das erste öffentlich zugängliche Werk des renommierten Künstlers in Berlin.

Anna Rispoli „A Living Fairy Tale”
Anna Rispoli (IT) hat eine künstlerische Arbeit formuliert, die die Märchenfiguren des Berliner Bildhauers Gorch Wenske in den „Gärten der Welt“ zum Ausgangspunkt nimmt, um den Dialog mit den Menschen vor Ort zu suchen. Die Märchenfiguren sind dabei symbolisch als stumme – und bei den Gästen sehr beliebte – Zeugen der Entstehungsgeschichte der Gärten der Welt zu verstehen, die mit den Lebensgeschichten der Stadtbewohner verwoben sind. Ab Herbst lässt die Künstlerin einzelne Märchenfiguren durch den Bezirk „reisen“. Zur IGA wird Anna Rispoli die Märchenfiguren die im Bezirk aufgelesenen Geschichten und Erinnerungen als „A Living Fairy Tale” erzählen lassen.

Die Arbeiten von Jeppe Hein (DK), Martin Kaltwasser (DE) und Anna Rispoli (IT)  werden dauerhaft in den „Gärten der Welt“ verbleiben und mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gefördert.

Seraphina Lenz „Anspiel“
Die Bildhauerin Seraphina Lenz (DE) interpretiert Skulpturen als soziale Aktionen. Dabei  bindet sie die Stadtbewohnerschaft aktiv in die gestalterische Arbeit ein. Im Rahmen der IGA bringt sie die temporäre Performance „Anspiel – Heranzoomen und scharfstellen“ mit Laien zur Aufführung, bei der sie die Begegnung der Berlinerinnen und Berliner mit Veränderungen untersucht.

In den vergangenen Monaten recherchierte sie bereits in einem Frisiersalon, in Cafés und auf den Straßen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Die gesammelte Bilder, Filmsequenzen, Tonaufnahmen und Texte, dienen im weiteren Prozess als Arbeitsgrundlage für die Aufführungen während der IGA. Die Castings beginnen im September.

Weitere Arbeiten von Erik Göngrich, Jeanne von Heeswijk,
Janet Laurence und Michael Sailstorfer

Vier weitere temporäre Arbeiten aus dem von Katja Aßmann kuratierten Verfahren von Erik Göngrich (DE), Jeanne von Heeswijk (NL), Janet Laurence (AUS) und Michael Sailstorfer (DE) sollen zur IGA entstehen. Die Ideen beziehen sich auf Interventionen am Kienberg, an den neuen Kienbergterrassen und im IGA-Campus. Mit Eröffnung der IGA wird Kunst und Kultur im gesamten IGA-Gelände verankert sein.

Der Weg zum Kienberg – ein Klangerlebnis

Gemeinsam mit der Stiftung NaturTon, einer Initiative von Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle Berlin, bringt die Grün Berlin GmbH zudem ein außergewöhnliches Klangkunstprojekt auf den Weg. Der in Berlin lebende Klangkünstler Georg Klein gewann 2015 einen dafür ausgelobten Ideenwettbewerb und wird das interaktive Projekt „Grün Hören“ inszenieren. Dabei bringen die IGA-Gäste selbst das Kunstwerk zum Klingen, indem sie die Tälchenbrücke auf dem Weg zum Kienberg betreten und plötzlich umgeben sind von Klängen aus „Hörbäumen“. Diese Arbeit verbleibt nach Ende der IGA in den Gärten der Welt.

Archiv

>>IGA-Lauft:Zwillinge kamen als Schnellste ins Ziel

>>Rosige Zeiten auf der IGA Berlin 2017

>>Aktionswoche über die Pfingstferien auf der IGA

>>Nachwuchs auf der Internationalen Gartenausstellung: Das Kälbchen Osha

>>Bundesministerin Hendricks besucht DDV-Biodiversitätsdach

>>Bundesbauministerin Barbara Hendricks auf der IGA Berlin 2017

>>Am 13.04.2017 eröffnet die erste Internationale Gartenausstellung Berlins!

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“

>>Neues von der Baustelle: Beweidung zur IGA

>>Baubeginn des Umweltbildungszentrums

>>Neues von der Baustelle: Rohbau der neuen Tropenhalle fertiggestellt

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Impulsgeber der Stadtentwicklung und Kulturgut:

>>Baubeginn für den IGA-Parkplatz an der L33

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Berlins Seilbahn - Die ersten Kabinen vor Ort

>>Ein MEHR aus Farben - die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

>>Baustellenführung

>>Wohnungsgenossenschaften aus Marzahn-Hellersdorf unterstützen die IGA Berlin 2017

>>Kommunikationsagentur WE DO gewinnt Kreativausschreibung der IGA Berlin 2017

>>Seilzug für die Berliner Seilbahn

>>365 Tage bis zur IGA: Berlin wird 2017 farbIGA

>>Die erste Stütze steht: Startschuss für die Seilbahn zur Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin

>>Auftakt für den IGA-Campus mit einem internationalen Workcamp

>>Treffen des Arbeitskreises Bund deutscher Friedhofsgärtner / Planungsstand IGA Berlin

>>IGA - S-Bahn-Zug bringt ein „MEHR aus Farben“ auf die Ringbahn

>>LEITNER AG hat den Planfeststellungsbeschluss für die Seilbahn erhalten

>>IGA im Dialog

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekten zur IGA Berlin 2017

>>Parkeingang mit Aussicht: Mit der Tälchenbrücke in die Gärten der Welt

>>Eine Allianz für Obstbäume

>>Neues von der Baustelle: Stützfundamente für den "Wolkenhain"

>>Neues von der Baustelle: Brückenschlag mit dem Wuhlesteg

>>Neues von der Baustelle: Baubeginn für den künftigen IGA-Haupteingang „Kienbergpark“

>>Internationale Gartenausstellung und die Erweiterung der Gärten der Welt sind mit Bau und Kosten im Plan

>>Neues von der Baustelle: Ufer am Wuhleteich

>>IGA-Herbsttour

>>IGA Berlin 2017: Baustelle zum Beobachten - Webcams dokumentieren Baufortschritte

>>Erste IGA-Informationen für Reiseveranstalter auf dem RDA-Workshop in Köln

>>Hangterrassen am Kienberg - Bau der Kienbergterrassen beginnt

>>Aussstellungseröffnung „Kleingärtnerische Oasen in der Großstadt“ mit Bezirksbürgermeister Stefan Komoß

>>Beteiligen Sie sich am Wettbewerb!

>>Berlin wird zum Schaufenster internationaler Gartenkunst und Landschaftsarchitektur

>>Auftakttreffen der IGA-Volunteers

>>Baustart für den „Wolkenhain“ und Baufortschritt in den Gärten der Welt

>>Berlin als Hotspot internationaler Gartenkunst

>>Preview für die Internationalen Gartenkabinette anlässlich der IGA Berlin 2017

>>Zur Sache IGA: Kunst

>>Spatenstich zum Baubeginn auf dem Weg zur IGA Berlin 2017

>>Degewo wurde Partner der IGA Berlin

>>Förderverein will an der IGA 2017 teilnehmen

>>DBG unterstützt Summerschool der Karl-Foerster-Stiftung

>>Gärtnerischer Wettbewerb „Gehölze, Rosen, Stauden und Wechselflor" auf der IGA Berlin 2017

>>Zur Sache IGA – Waldentwicklung Kienberg

>>Informations-Pavillons im IGA-Gelände

>>Vertragsunterzeichnung mit den ersten Preisträgern aus dem IGA-Wettbewerb

>>Auftakt für den IGA-Campus

>>Ausstellungseröffnung zum Wettbewerb IGA Berlin 2017

>>1.237 Teilnehmer beim ersten Lauf durch die Gärten der Welt

>>Von der Peripherie in die Stadt – neuer Standort für die IGA Berlin 2017 beschlossen

>>IGA Berlin 2017: Marzahn wird neuer Schwerpunkt der internationalen Gartenausstellung

>>„Atmosphären PRODUZIEREN“

>>Symposium „IGA Berlin 2017 – Landschafts-Expo der Zukunft“ und Verleihung des Peter-Joseph-Lenné-Preises am 15. November 2010

>>IGA 2017 kommt nach Berlin

>>Entscheidung zur Durchführung der IGA 2017 vorgezogen

>>IGA 2017 – Zwei Städte / Regionen bewerben sich um die Austragung

>>Bewerbungsfrist für die Ausrichtung der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 2017 verlängert