Mit dem Schiff direkt zur igs 2013 – Elbinsel rückt noch näher an Hamburger City

IGS Hamburg 2013 , DBG-News - 07/12

Wenn in gut neun Monaten die internationale gartenschau hamburg (igs 2013) auf Europas größter bewohnter Flussinsel Wilhelmsburg ihre Pforten öffnet, dann wird die Elbmetropole zum begehrten Ausflugsziel vieler Gäste aus Deutschland und dem Ausland. Was die Besucher dann unbedingt auf dem Zettel haben sollten, ist eine Anfahrt der Gartenschau mit dem Schiff von der Hamburger City. Den Praxistest machten jetzt Dr. Bernd Egert, Staatsrat für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, Claudia Flecken, Mitglied der Geschäftsleitung von Hamburg Port Authority (HPA), igs-Chef Heiner Baumgarten, Barkassenbetreiber, Kanuten, Sportschiffer und weitere Hamburger Persönlichkeiten aus der maritimen Geschäftswelt. Sie schipperten auf der „Hamburger Deern“, begleitet von über 40 Medienvertretern aus Stadt und Land, vorbei an Werften, Kränen, Fabrikanlagen und Industriedenkmälern zur Elbinsel.

Das Fazit des Staatsrats: „Mit der Barkasse zur Internationalen Gartenschau – das ist eine zusätzliche Attraktion, die zu Hamburg passt und sicher Gäste wie auch Hamburgerinnen und Hamburger begeistern wird. Es freut mich, dass es der HPA gelungen ist, die Schleusungszeiten zu verkürzen und so die Anfahrt auch für Barkassenbetreiber wieder attraktiv zu machen.“

Zum Hintergrund: Nach gut zwei Jahren Bauzeit wurde im Herbst vergangenen Jahres die neue Ernst-August-Schleuse eröffnet. Damit wurde eine Schlüsselstelle des Hochwasserschutzes für Wilhelmsburg „wasserdicht“ gemacht. Sie führt zwischen Spreehafen und Ernst-August-Kanal etwa hundert Meter weiter östlich durch den Klütjenfelder Hauptdeich als die alte Schleuse und schließt den Deichring der Elbinsel – angepasst an die aktuelle Schutzlinie von 8,10 Meter NN. Die Kammer der neuen Schleuse hat eine Länge von ca. 48 Metern. Derzeit finden rund 500 Schleusungen pro Jahr statt. Seit 1930 überwindet die Ernst-August-Schleuse den tideabhängigen Höhenunterschied zwischen dem Ernst-August-Kanal und der Elbe, be- und entwässert Abschnitte des Wilhelmsburger Kanalsystems und schützt das dahinterliegende Land vor Überflutung. Nutzer des Ernst-August-Kanals sind hauptsächlich Freizeit- und Sportschiffe sowie Baufahrzeuge und Pontons. Das rund 26 Millionen teure Projekt war in die Kritik geraten, weil plötzlich Schleusungszeiten von bis zu einer Stunde entstehen konnten.

Jetzt konnten die Spezialisten der Hamburg Port Authority die Schleusungszeiten bei normaler Tide und normaler Witterung auf durchschnittlich 11 bis 19 Minuten verkürzen; eine Verringerung um zwei weitere Minuten wird mit der Optimierung der Motorenleistung der Hydraulikpumpen für die Hubtore erreicht. Damit dauern die Schleusungszeiten genauso lang wie bei der alten Schleuse.

Claudia Flecken, Mitglied der HPA-Geschäftsleitung, sagte: „Die Ernst-August-Schleuse ist ein besonderes Bauwerk. Sie verbindet Stadt und Hafen, Wirtschafts- und Freizeitnutzung. Wir freuen uns, dass wir durch den Bau und Betrieb der neuen Schleuse einen weiteren Beitrag für das zukünftige Miteinander von Wirtschaft, Freizeit und Wohnen in Wilhelmsburg leisten konnten. Und dass es uns im Dialog mit den Nutzern gelungen ist, ein optimiertes Nutzungskonzept zu erarbeiten.

igs-Chef Heiner Baumgarten sagte: „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. So wird schon die Anfahrt von der Hamburger City mit der Barkasse nach Wilhelmsburg zu einem unvergessenen Erlebnis. – direkt ins grüne Herz der größten bewohnten Flussinsel Europas zum Anleger an der Gartenschau schippern und dabei das einzigartige maritime Flair der Hansestadt Hamburg genießen“. Wer sich so der igs 2013 nähert, sieht hautnah, was die Elbinsel so attraktiv macht: Im Urstromland der Elbe, umschlossen von Norder- und Süderelbe, ist Wilhelmsburg nicht nur einer der wasserreichsten, sondern auch einer der grünsten Stadtteile Hamburgs.

Auch künftige Nutzer der Kanalroute – Barkassenbetreiber, Motorsportschiffer, Ruderer und Kanuten – freuen sich über die kurzen Schleusungszeiten. So hoffen auch die Barkassenbetreiber wieder auf gute Geschäfte, nachdem einige Schiffsunternehmer im Frühjahr angekündigt hatten, keine Touren durch den Ernst-August-Kanal nach Wilhelmsburg anbieten zu wollen. Hubert Neubacher, Geschäftsführer von Barkassen-Meyer Touristik Gmbh & Co. KG und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft „igs-Schiff“, eines Verbundes von Hamburger Barkassenunternehmern, die die neuen Anlegestellen am Wilhelmsburger Rathaus und am Reiherstiegknie auch über das Gartenschaujahr hinaus ansteuern wollen und mit der igs 2013 eine Kooperationsvereinbarung für den Gartenschau-Zeitraum anstreben, rührt die Werbetrommel: „So sind die neuen Anlegestellen am Reiherstiegknie und am Wilhelmsburger Rathaus plötzlich wieder für die Ausflugsschifffahrt interessant geworden. Jetzt müssen wir die Attraktivität der Anfahrt mit der Barkasse für alle schmackhaft machen und die Nachfrage für solche Touren ankurbeln.“

Damit die ersten Schiffe den neuen Anleger am Rathaus ansteuern können, stehen aber noch einige Arbeiten an: Um den Barkassen eine ausreichende Wassertiefe und Durchfahrtshöhe zu garantieren, müssen erst noch der Aßmannkanal entschlammt und zwei Brücken über die Rathauswettern fertiggestellt werden. Diese Arbeiten schließt der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) nach Angaben von Käthe Fromm bis zum Jahresbeginn 2013 ab: „Dann steht wirklich nichts mehr im Wasserweg für Boote, Kanus und Barkassen auf ihrer freien Fahrt von ‚Rathaus zu Rathaus‘“. Und wenn schließlich am Reiherstiegknie bis Frühjahr kommenden Jahres die neue Anlegestelle montiert wurde, ist es von dort entlang der neuen Promenade nur noch ein Katzensprung zum Westeingang der igs 2013.

Gert Hinnerk Behlmer, Staatsrat a.D. und Beiratsvorsitzender der Stiftung Hamburg Maritim, deren Ziel es ist, maritime Objekte für die Stadt zu erhalten und damit die Geschichte von Hafen und Schifffahrt in Ausstellungen zu präsentieren, ist begeistert: „Mit der Barkasse zu den Wasserwelten auf der Gartenschau – das ist Hamburg“. Der Netzwerker ist eine von insgesamt 18 Hamburger Persönlichkeiten, die für einen Gartenschau-Besuch im kommenden Jahr werben. Im Juli startet in und um Hamburg herum eine entsprechende igs-Botschafter-Plakataktion. Der Kreis der Mitmacher ist so bunt wie die Gartenschau selbst: Es sind Sportler und Regisseure, Bischöfe und Klimaforscher, Intendanten, Unternehmer und Wissenschaftler.

Die ersten Schiffstörns von der Hamburger City zur Elbinsel starteten vor elf Jahren. Damals charterte das Museum Elbinsel Wilhelmsburg sein erstes Alsterschiff. Seitdem hat der engagierte Heimatverein mehr als 16.000 Gäste durch die Wilhelmsburger Dove Elbe geschippert und so vielen Passagieren ein unvergessenes Erlebnis beschert. Die Idee dafür hatte die vor vier Jahren verstorbene Ursula Falke. Für ihr ehrenamtliches Engagement auf vielen Ebenen wurde die Insulanerin auch schon zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten nach Berlin eingeladen. Auf ihren Einsatz geht auch die Wiedererrichtung des ersten Anlegers am Ernst-August-Kanal zurück. Jetzt bedankt sich die Freie und Hansestadt Hamburg für ihr Wirken auf ihre Weise: Der neue Barkassenanleger am Wilhelmsburger Rathaus heißt künftig „Ursula-Falke-Terrassen“. Peter Falke führt seit dem Tod seiner Frau diesen „Sprung über die Elbe“ in ihrem Sinne weiter.

Wer mit der Barkasse Wilhelmsburg erobern will, braucht aber nicht erst bis zur Gartenschau im kommenden Jahr warten. Denn schon heute können idyllische Kanaltouren von den Hamburger Landungsbrücken bzw. vom Jungfernstieg gebucht werden. Auch die igs 2013 veranstaltet Elbinsel-Anfahrten von der City mit Barkassen-Meyer Touristik und von Bergedorf mit der Bergedorfer Schifffahrtslinie Buhr GmbH jeweils mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Gartenfachmann und „Grünen Daumen“ der igs 2013, John Langley.

Gemeinsam mit der IBA Hamburg ist die igs 2013 Motor des Hamburger Stadtentwicklungsprogramms Sprung über die Elbe. Sie steigert die Attraktivität der innenstadtnahen Südquartiere Wilhelmsburg, Veddel und Harburger Binnenhafen mit zeitgemäßer Architektur und einem Park als Ort der Erholung für alle. Die Besucher erleben im kommenden Jahr vom 26. April bis 13. Oktober nicht nur eine bunte und aufregende Tour durch internationale Hafenstädte, alle Kontinente und 80 Gärten. Im Süden des Geländes warten auch die fünf größten Kulturlandschaften der Metropolregion Hamburg darauf, entdeckt zu werden. Nicht nur Blütenträume werden erfüllt: Der Wilhelmsburger Inselpark wird für 171 Tage auch zu einem Park mit viel Kultur und Mitmachaktionen, zum Sportvergnügen für Bewegungshungrige und zu einer ersten Adresse für Freunde der heimischen und internationalen Küche. Rund 2,5 Millionen Gäste aus Nah und Fern werden erwartet.

Links:

Fotos von der Aktion ab 18 Uhr unter http://www.igs-hamburg.de/aktuelle-pressefotos

Basisinformationen zur igs 2013: http://www.igs-hamburg.de/presse/365_tage_countdown/

Schiffshuttle zur Gartenschau: http://www.igs-hamburg.de/ihr_besuch/barkassenfahrten/

Barkassenanfahrten 2012: http://www.igs-hamburg.de/aktuelles/barkassenfahrten/

Rückfragen bitte an:
Michael Langenstein  Tel. +49(0)40 226 31 98 401, Mobil +49(0)1577 33 88 704
Kerstin Feddersen    Tel. +49(0)40 226 31 98 400, Mobil +49(0)1795 08 85 05
Andrea Ubben          Tel. +49(0)40 226 31 98 402, Mobil +49(0)1577 33 88 200
presse(at)igs-hamburg.de

Archiv

>>Die Apfelernte beginnt: Senatorin Blankau eröffnet Apfelsaison auf igs 2013

>>Wenn der Sommer sein Bestes gibt

>>Von der Skulptur zur Architektur - Hamburger Architekten stellen dreidimensionale Raumskulptur aus

>>NDR Landpartie von der Gartenschau: Heike Götz besucht die igs 2013 und Projekte der IBA

>>Am Wochenende auf der Gartenschau: Y’Akoto, Orchesterfestival und Taschenlampenkonzert

>>Floristik international auf der igs: Gregor Lersch zu Gast

>>Halbe Zeit - voller Genuss für weitere 86 Tage

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ locken mit orientalischem Flair - Teil 1

>>igs hamburg 2013: Die Halle steht Kopf: „Gesandte des Sommers“ - Teil 2

>>Oldtimertraktoren besuchen internationale gartenschau hamburg

>>Gänsehaut im Minutentakt – Ulrich Tukur und Max Mutzke begeistern auf der igs - Teil 1

>>Gänsehaut im Minutentakt – Ulrich Tukur und Max Mutzke begeistern auf der igs - Teil 2

>>1000 Gerbera für einen guten Zweck

>>Live: ZDF überträgt Gottesdienst von igs 2013

>>Jan Fedder begeistert von igs 2013

>>Die „Gala der Königin“ zeigt überwältigende Rosenpracht - Teil 1

>>Die „Gala der Königin“ zeigt überwältigende Rosenpracht - Teil 2

>>Erfahrungsaustausch auf der igs 2013: Gipfeltreffen künftiger Gartenschau-Städte

>>Der „Wilde Westen“ gastiert auf der igs hamburg 2013

>>Rosige Zeiten auf Hamburger Gartenschau - Teil 1

>>Rosige Zeiten auf Hamburger Gartenschau - Teil 2

>>Und jetzt alle…! igs-Besucher werden größter Beatles-Chor Hamburg

>>9. Hallenschau auf der igs eröffnet: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 1)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 2)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 3)

>>9. Hallenschau auf der igs: "Vom Tropenparadies nach Westfalen" (Teil 4)

>>Gesprächsreihe Lebenspfad: Olaf Scholz im Gespräch mit Sabine Rossbach

>>Sonderaktion zur Ferienzeit – Gartenschau verbindet Generationen

>>HipHop der Extraklasse, danach NightMusik im Inselpark für 9 Euro!

>>Sommertörn durchs Blütenmeer – Stauden und mehr

>>Kleine Gärten, grüne Städte - Kleingärtner feiern den „Tag des Gartens“

>>Sommer-Wechselflor löst Stiefmütterchen & Co. ab

>>„Expedition ins Wohnzimmer“: 7. Hallenschau zeigt trendiges Raumgrün

>>Was ist los auf der igs 2013? Hochzeitsgala, The Young Classx und NightMusic@InselPark

>>„Fang mit mir den Regenbogen“

>>6. Norddeutscher Gartenbautag

>>igs-Nachbarschaftskarte ist Erfolgsmodell

>>In der 6. Hallenschau geht es über den „Farbäquator“

>>Auf „Route der Aromen“ in der 5. Hallenschau - Gartenbauverband Niedersachsen / Bremen glänzt mit Pflanzenqualität

>>Lokis Garten auf der igs 2013: „Anschauen immer, pflücken nie.“

>>Landschaftsgärtner-Cup Nord '13: Nachwuchstalente der grünen Zunft zeigen einander im Berufs-wettkampf, was eine Harke ist!

>>igs-Botschafterin Catalina Langer bereiste 80 Gärten auf fünf Kontinenten

>>Opulente Orchideenschau in der Blumenhalle eröffnet - Teil 1

>>Opulente Orchideenschau in der Blumenhalle eröffnet - Teil 2

>>Dritte Hallenschau für die Sommersaison auf Balkon und Terrasse eröffnet: „Vom Kap nach Casablanca“

>>Feierabend? ParkSport! igs 2013 bietet ParkSport am Abend an

>>Lillibet: burgund die Blüte – zitronig der Duft.

>>Wettbewerb Grabgestaltung und Denkmal entschieden: Friedhofsgärtner erhielten 114 Auszeichnungen

>>igs hamburg 2013 Wettbewerb Grabgestaltung und Denkmal entschieden

>>Blütenmeer in den Hallen: Erste Ausstellungen auf der igs hamburg 2013 eröffnet

>>Weltreise gestartet: Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet die igs hamburg 2013

>>Empfang von BGL, DBG und internationaler Gartenschau zum GaLaBau-Wettbewerb

>>Mit der Maritime Circle Line zur igs hamburg 2013

>>igs hamburg 2013 auf der Zielgeraden

>>Die internationale gartenschau hamburg 2013 gmbh und die Deutsche Bahn unterzeichnen Kooperationsvertrag

>>Neu und täglich: John’s Gartentipp auf www.igs-hamburg.de

>>Mit der internationalen gartenschau hamburg auf Weltreise mitten im Herz der Hansestadt

>>Opulenter Auftakt zur igs hamburg 2013 - Der Airport Hamburg bietet die erste Hallenschau.

>>Ein bunter Strauß voller Highlights -

>>Gartenschaubahn geht in die Spur

>>25.2.13: Start der igs-Deutschland -Tour im Harburger Phoenix-Center

>>igs 2013 und Hamburg als „Lebenswerte Metropole“ auf der ITB Berlin

>>igs-Eintrittskarten zum Valentinstag

>>Blumenausstellung im Einkaufszentrum Wandsbek

>>igs-Blumenhalle an Gartenschau-Organisatoren übergeben

>>Hamburger Gartenschau mit Boxenstopp in Berlin: igs 2013 auf der Internationalen Grünen Woche 2013

>>Vorfreude auf blumige Zeiten: Ticketvorverkauf zur internationalen gartenschau hamburg 2013 sehr gut gestartet

>>Modisches Gartenschau-Outfit kommt aus Hamburg

>>Starkes Stück Gartenschau: igs-Tagestickets sind ab heute zu haben

>>Auf den Kopf gestellt: Bonsai krönt Sansibar

>>Ein Riesen-Bonsai in Sansibar

>>igs-Einzelticket-Verkauf startet am 15. November

>>Hamburger Gartenschau pflanzt den Frühling

>>5 am Tag sorgt für gesunden Spaß

>>„Elbjuwel“ strahlt jetzt auch im Möllner Kurpark

>>Schnelle Wege, nachhaltige Erlebnisse - Im Nu auf der Gartenschau: Metropolregion Hamburg und igs 2013 machen gemeinsame Sache

>>Die igs 2013 auf „Du und Deiner Welt“

>>Gartenwelten und Rosenträume - Vortragsreihe der igs 2013 im Wasserwerk Wilhelmsburg

>>igs 2013 wirbt auf Berliner Parkett für Hamburgs touristisches Großereignis Nr. 1

>>Neue Wege zur igs 2013 - Brücke über den Veringkanal erneuert alte Wegebeziehungen

>>171 Tage Freude kaufen - NDR Ticketshop startet Dauerkarten-Verkauf für die igs 2013

>>Sport trifft Stadt - In Wilhelmsburg werden die grünen Trends diskutiert – und umgesetzt

>>Gemeinschaftsgarten „Sit down“ auf der igs 2013 nimmt immer mehr Form an

>>„Wer gärtnert, spart zehn Euro Praxisgebühr!“

>>Gemeinschaftsgarten „Sit down“ auf der igs 2013 nimmt immer mehr Form an

>>Exklusive Einblicke: Arbeiten an den 80 Gärten kommen gut voran

>>Gipfeltreffen der Garten-Experten

>>Bremer Reihe in St. Georg erhält „Grünen Pfad“

>>Goldenes Tor glänzt auf der igs 2013

>>Presseaktion: Exklusive Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Herzstücke der igs 2013 – Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau dabei

>>igs-Dauerkarten jetzt einfach, sicher und bequem in Webshop erhältlich

>>igs-Zentrum: Es ist angerichtet!

>>Mit dem Schiff direkt zur igs 2013 – Elbinsel rückt noch näher an Hamburger City

>>Mit der Barkasse zur igs 2013

>>igs-Rose auf den Namen „Elbjuwel“ getauft – Taufpatin Susianna Kentikian: „Ich greife wieder an!“

>>Bilder einer Ausstellung – Blumen- und Blütenimpressionen vom igs-Gelände – In 300 Tagen geht’s los!

>>Wettbewerb „Kunstprojekt igs 2013“

>>Vernissage und Ausstellung „Wettbewerb Kunstprojekt igs 2013“

>>Öffentliche Rosentaufe mit Boxweltmeisterin Susianna Kentikian im Wilhelmsburger Wasserwerk

>> Ausblick 2013: igs und IBA nehmen Gestalt an