Mittelrheintal: Bewerbung für BUGA 2031 beschlossen

DBG-News - 10/16

Der "Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal" hat beschlossen, sich um die Bundesgartenschau 2031 zu bewerben. Sogar einstimmig: Die Vertreter von knapp 60 Kommunen waren sich einig, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben. Diese soll in etwa einem Jahr als Grundlage für eine Bewerbung bei der Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) dienen. En­de 2017 wird vor­aus­sicht­lich die Ent­schei­dung fal­len.

Die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­re­gie­rung hofft zu Recht auf ei­nen Schub für die Re­gi­on, ähn­lich wie im Fal­le der Stadt Ko­blenz. Die­se rich­te­te die BUGA 2011 aus. Wie In­nens­taats­se­kre­tär Gün­ter Kern sag­te, sei­en die Gäs­te­zah­len nach dem BUGA-Jahr stetig gestiegen. Der Tourismus trage mit einem jährlichen Umsatz von 300 Millionen Euro zum regionalen Wohlstand bei. Wäh­rend der Bau­zeit sei­en „für je­den in­ves­tier­ten Eu­ro der öf­fent­li­chen Hand rund fünf Eu­ro aus pri­va­ter Hand in­ves­tiert“ wor­den. „Die heutigen Tourismuserfolge in Koblenz freuen uns alle. Aber wir wollen ebenso für die Zukunft planen. Wir brauchen attraktive Angebote für die zwischen Koblenz und Bingen lebenden Menschen. Wir wissen um die Probleme mit dem Bahnlärm und einer fehlenden Brücke.“

Die anstehenden Lösungen im Planungsraum sind allen Beteiligten bekannt: mit einer BUGA kann eine bessere Verkehrsführung erreicht werden, die Abwanderung gestoppt, der Leerstand im Ortsbild verändert und der Weinbau attraktiv vermarktet werden. Es sollen vitale Gemeinden entstehen. Nicht zu vergessen ist die Chance, mit einer BUGA auch Zwischenräume aufzuwerten.

SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer äußerte: "Falls der Zuschlag nach Rheinland-Pfalz geht, wird das ganze Land, aber vor allem das Mittelrheintal profitieren. Es wird vielfältige, positive Auswirkungen auf den Tourismus, die wirtschaftliche Entwicklung und die Arbeitsplätze geben. Auch das Land wird seinen Beitrag leisten - etwa mit Blick auf weitere Investitionen für die Infrastruktur, den Ausbau der Breitbandinfrastruktur und des mobilen Internets. Den Bürgermeistern, Amtsträgern und Engagierten des Mittelrheintals gilt ein großes Dankeschön. Besonders hervorzuheben ist auch Innenminister Roger Lewentz, der die Idee einer Buga 2031  im Mittelrheintal als erster in die Diskussion gebracht hat."

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) meinte: „Jetzt müssen zentrale Fragestellungen aus der Vorstudie durchgearbeitet und beantwortet werden. Es geht um konkrete Projekte, Kosten, die nachhaltige Dauernutzung, Trägerschaften usw. Wir freuen uns, dass das Land  Rheinland-Pfalz sozusagen „als Zugmaschine“ diesen Prozess in Gang gesetzt hat.“ 

Er bezeichnete die Arbeit des Landes Rheinland-Pfalz, das die Entwicklung einer Bundesgartenschau nun schon zum zweiten Mal auf Augenhöhe mit den Kommunen vorantreibe, als bundesweit vorbildlich. Häufig sei dies anders: Kommunen, die sich für das Vorhaben entscheiden, müssten bei ihrer Landesregierung häufig um Unterstützung werben. „Die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft steht dem Zweckverband als Partner mit einem Know-how aus 65 Jahren Gartenschauen auch für die kommende Phase bereit. Die BUGA ist das perfekte Instrument, um integrierte Stadt- und Regionalentwicklungsprozesse in Gang zu bringen. Spannend ist hier, dass Stadt und Land Aufgabenfelder bieten und die Veranstaltungskulisse für Gartenschauen sein werden. Ich versichere Ihnen: Wenn Sie sich heute entscheiden, weiter zu machen, haben Sie uns an der Seite. Wir freuen uns auf dieses Projekt, gemeinsam mit dem gesamten gärtnerischen Berufsstand sowie den Planern und der Fachzunft, die es letztlich umsetzen werden." 

Frank Puchtler von den Freunden und Förderern der BUGA Mittelrheintal 2031 ist begeistert: „Das Highlight ist das Flusstal. 67 km auf beiden Seiten werden entsprechend in der BUGA stattfinden, wir werden Schwerpunktorte haben und diese Flusslandschaft zu einer BUGA gemeinschaftlich weiterentwickeln. Wir sind Welterbe, wir sind einzigartig, von daher gewinnen wir das auch!“

Ideen aus der Vorstudie kommen in der nun zu erstellenden Machbarkeitsstudie auf den Prüfstand: Es soll eine Gartenschau am, im, auf dem Rhein geben. Eine schwimmende Bundesgartenschau. Schiffe sollen durch das Welterbe fahren, so groß, dass man auf ihnen Ausstellungshallen mit Blumen, Pflanzen, ganze Gärten platziert. Außerdem könnten Besucher auf Gastronomieboten regionale und internationale Spezialitäten speisen. Badeschiffe wiederum würden an unterschiedlichen Stellen sicheres Baden im Rhein mit Panoramakulisse ermöglichen.

Heute schon steht fest: Kommt die Bewerbung durch, wird es 2031 viele gute Gründe geben, nach der erfolgreichen BUGA in Koblenz das Mittelrheintal erneut zu besuchen.

Archiv

>>Offizielle BUGA-Fahne weht jetzt auf dem Heilbronner Marktplatz

>>Grüner wird`s nicht: Noch sieben Tage Internationale Gartenausstellung in Berlin

>>Justizminister Guido Wolf und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL zu Besuch auf dem Gelände der Bundesgartenschau

>>Freizeit-Tipp: 35 Tage volles IGA-Programm mit dem Herbst-Ticket

>>4000 Besucher beim BUGA-Sportfest – Begeisterte Stand-up-Paddler auf dem Karlssee

>>Bundesgartenschau- und Grünzugsplanungen auf Spinelli können weiter konkretisiert werden

>>BUGA-Aufsichtsrat vergibt Gastronomie auf dem Gelände an mehrere regionale Gastronomen sowie einen Caterer

>>Kongress Urbane Qualitäten am 28.09.2017

>>Wechsel der Ausstellungsbevollmächtigten bei der BUGA Heilbronn 2019

>>BUGA-Sportfest mit Angeboten von 20 Vereinen – Erstmals Stand-up-Paddeln auf dem Karlssee

>>Staufrei zur BUGA Heilbronn – 11. BUGA-Café zum Thema Verkehrsmanagement

>>35 Tage volles IGA-Programm mit dem Herbst-Ticket

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017 als Modell für andere Berliner Bezirke

>>Dahlien begeistern IGA-Gäste

>>Wüste und Urwald für Thüringen

>>Religionen und Glaubensgemeinschaften im „Dialog der Kulturen“ auf der IGA Berlin 2017

>>50 Friedhofsgärtnereien an drei Tagen in Aktion: 82 Mustergräber auf der IGA Berlin 2017 erhalten Herbstfarben

>>9. BUGA-Dialog zum Wüsten- und Urwaldhaus Danakil

>>Nominiert für Auszeichnung des World Architecture Festival

>>Sommerblüte auf der Internationalen Gartenausstellung: Ein Mehr aus Farben und Bildern

>>Eine Künstlerkooperation der besonderen Art: Auf der IGA Berlin 2017 vollenden Bienen die Installation „Factories“ von Michael Sailstorfer

>>Das Ferienmontags-Ticket: Für Balkonien-Liebhaber, Daheimbleiber und Berlinurlauberinnen - Zum Ferientarif auf die IGA Berlin 2017

>>BUGA-Baustellenführung mit Oberbürgermeister Harry Mergel

>>12.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände bei lockerer Stimmung

>>Bergfest für die Internationale Gartenausstellung in Berlin 2017

>>Ehemaliger Erfrierungsschutz am Lauerweg wird abgerissen

>>Urlaubsfeeling auf der IGA Berlin 2017 – Ein großartiges Erlebnis für alle Generationen

>>IGA-Führungen mit Petra Pelz, Staudenexpertin und Hans Heinrich Möller, Rosenexperte

>>Einweihung des Klangkunstwerks „Grün Hören“ auf der IGA Berlin

>>Ein weiteres Kunstprojekt startet auf der IGA Berlin: „ANSPIEL“ von Seraphina Lenz

>>Sieger im Berufswettbewerb der Landschaftsgärtner Berlin/Brandenburg stehen fest

>>Die BUGA fängt im Norden an

>>Studierende aus Erfurt planen einen Baumgarten für die Buga

>>Nachtschicht im Blumenbeet: Jetzt wird der Sommerflor gepflanzt

>>Kölner Rheinpark feiert Jubiläumsjahr 2017: ein Fest für die ganze Familie

>>IGA-Lauft:Zwillinge kamen als Schnellste ins Ziel

>>Rosige Zeiten auf der IGA Berlin 2017

>>Kongress „Garten und Medizin” unterstreicht Stellenwert von Grün

>>BUGA sucht Gastronomen für die Bewirtung der Bundesgartenschau im Jahr 2019

>>Aktionswoche über die Pfingstferien auf der IGA

>>Funkenflug im Neckarwasser

>>Nachwuchs auf der Internationalen Gartenausstellung: Das Kälbchen Osha

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. heißt 200. Mitglied willkommen

>>Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer auf der IGA Berlin

>>Bundesministerin Hendricks besucht DDV-Biodiversitätsdach

>>BUGA Mannheim 2023: Leitentscheidung für den Grünzug Nord-Ost – Gemeinderat stimmt für die Bundesgartenschau

>>DBG im „Weißbuch Stadtgrün“ des Bundesumweltministeriums

>>Thüringer Gartennetzwerk zur BUGA Erfurt 2021

>>BUGA-Seen werden befüllt – Nachhaltigkeit im Zentrum

>>Nordsternpark Gelsenkirchen erhält 2017 den Ehrenpreis der DBG

>>Bundesbauministerin Barbara Hendricks auf der IGA Berlin 2017

>>Buchtipp zur BUGA Erfurt 2021

>>Ein mobiler Pop-Up-Garten in Erfurt

>>Brücke über die Bahngleise am Hauptbahnhof wird zurückgestellt

>>Am 13.04.2017 eröffnet die erste Internationale Gartenausstellung Berlins!

>>Klimawandel in Mannheim. Welchen Beitrag leistet der Grünzug Nordost?

>>„Gartenschauen sind in Erfurt zu Hause!“

>>Familien freundliche Entrittspreise für die BUGA Heilbronn

>>Das wird das Erlebnis BUGA Erfurt 2021!

>>Mannheimer Gärten - Frühlingserwachen in der Stadtbibliothek

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>BUGA stellt ihre ersten offiziellen Partner vor: 13 Unternehmen aus der Region engagieren sich bereits jetzt für das Großprojekt

>>Deutscher Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe vergeben

>>Machbarkeitsstudie in Auftrag

>>Corporate Design der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH mit interna-tionalen Design Awards ausgezeichnet

>>Die BUGA kommt im Jahr 2021 nach Erfurt

>>Der aktuelle Stand zum Ausstellungskonzept der BUGA Erfurt 2021

>>Planungen zum 170-tägigen Gartenfest im Jahr 2021

>>Rodungen im Bereich des Neckaruferparks notwendig – neun Bäume betroffen

>>Millionen-Förderung für DANAKIL im egapark

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Fast 30.000 verkaufte BUGA-Brote im ersten halben Jahr

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>Innenarchitekten und Floristen entwickeln Ideen für die Gestaltung der ABX-Halle – Ausstellung in der Stadtgalerie

>>BUGA Heilbronn 2019 stellt weitere Weichen für nachhaltige Stadtentwicklung - Seen werden geflutet, Stauden und Rosen gepflanzt

>>Neuer Internet-Auftritt im Corporate Design: Piktogramme, Quicklinks und Videos führen durch die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Ausschreibung zur Machbarkeitsstudie für die BUGA 2031 ist angelaufen

>>Schwerin wird vielleicht 2025 eine zweite BUGA ausrichten

>>DBG Verwaltungsrat beschließt die IGA Metropole Ruhr 2027

>>BUGA pflanzt derzeit etwa 180 Bäume im Seepark und im Neckarhabitat

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Aufbruch.Heilbronn – Knotenpunkt Inselspitze

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Beim 8. BUGA-Café widmet sich Volker Kugel dem Thema „Garten als Paradies“

>>Projektvorstellung Stadtausstellung Neckarbogen in Heilbronner Harmonie:

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Heilbronn-Barometer belegt hohe Akzeptanz der Bundesgartenschau 2019

>>Offizielle Bewerbung für die BUGA Schwerin 2025 bei der Deutschen Bundesgartenschau-GmbH eingereicht

>>Mittelrheintal: Bewerbung für BUGA 2031 beschlossen

>>Aufsichtsrat der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 will den Schiffspendel-verkehr auf dem Neckar stärken - keine Seilbahn für die BUGA

>>Heilbronner Stimme ist Medienpartner der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Bewerbung um IGA 2027 geht in entscheidende Phase

>>8.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände – positive und entspannte Stimmung

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Neue Sicht auf Landschaft

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“