Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

DBG-News IGA Berlin 2017 - 08/16

 

Sichten einer Landschaft – Wie verändert sich Stadt an ihren Rändern? In einem kuratierten Prozess entwickelten international renommierte Künstlerinnen und Künstler aus Anlass der IGA auf den Ort abgestimmte Arbeiten. Gefragt war die künstlerische Auseinandersetzung mit drängenden urbanen Fragestellungen am Rande der Metropole Berlin. Heute stellten IGA-Geschäftsführerin Katharina Langsch und Katja Aßmann, Kuratorin der IGA-Kunst und designierte Direktorin des neuen Zentrums für Kunst und öffentlichen Raum im Schloss Biesdorf, erstmals einige IGA-Kunstprojekte vor Ort vor.

Die bis zur Eröffnung der IGA umzusetzenden Arbeiten wenden spielerische und partizipative Ansätze an. Gleichwohl stellen sie Fragen zu Architektur und Stadtplanung, beschäftigen sich mit den Gegensätzen von Natur und Kultur, Öffentlichem und Privatem und mit der Geschichte des Ortes. Sie laden die Gäste der Gartenausstellung zum Verweilen ein und fügen sich – mit Leichtigkeit und oftmals überraschend – in fast alle Ausstellungsbereiche ein.

IGA-Geschäftsführerin Katharina Langsch: „Schon mit Beginn unserer Planungen für die IGA in Marzahn-Hellersdorf war sichtbar, dass dieses vielfältige Areal förmlich zu künstlerischen Interventionen auffordert. Die IGA- Gäste werden wie beiläufig mit der Kunst in Berührung kommen auf ihren Spaziergängen über das Gartenschaugelände und dann staunend neue und interessante, nachdenkliche und vor allem heitere Erlebnisse mit nach Hause nehmen.“

Kuratorin Katja Aßmann: „Bereits im Sommer 2013 haben international  renommierte Künstlerinnen und Künstler aus Berlin und der Welt auf Einladung der IGA die großartige Möglichkeit bekommen, neue ortsspezifische Arbeiten zu produzieren. Der langjährige und stete Dialog zwischen der IGA und den Künstlerlinnen und Künstlern im kuratierten Kunstverfahren hat herausragende und relevante künstlerische Ideen hervorgebracht. Relevant für das Landschafts-Erlebnis der IGA-Besucher und die Einbindung der Anwohner aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf.“

Martin Kaltwasser „Los-Angeles-Garten“
Martin Kaltwasser (DE) reiht seinen „Los-Angeles-Garten“ fast augenzwinkernd in die Internationalen Gartenkabinette der IGA ein, die herausragende Gartenentwürfe aus aller Welt zeigen. Er entwarf einen Los Angeles Garten, der sich kritisch mit der Verdrängung von Natur in Städten auseinandersetzt. Der international profilierte Künstler stellt dies durch eine detailgetreu nachgebaute winzige Garteninsel aus der US-amerikanischen Stadt dar, die von Asphalt und parkenden Fahrzeugen umgeben ist. Die Fundamente für das Kunstwerk sind bereits eingelassen.

Jeppe Hein „Mirror Labyrinth“
Für die IGA Berlin 2017 entwarf der Wahlberliner Jeppe Hein (DK) ein fast 10 x 10 Meter großes begehbares Spiegellabyrinth. Der Künstler greift mit seinem „Mirror Labyrinth“ eines der ältesten Gestaltungselemente der europäischen Gartenkunst auf und interpretiert es neu. Fasziniert von dem Abbild der Welt, das Spiegel reflektieren, spielt er in seinen Spiegelinstallationen mit dem Phänomen des Sehens und baut neue Bilder von Wirklichkeiten zusammen. Die Installation auf der Wiese, ganz in der Nähe des Besucherzentrums am Blumberger Damm, wird das erste öffentlich zugängliche Werk des renommierten Künstlers in Berlin.

Anna Rispoli „A Living Fairy Tale”
Anna Rispoli (IT) hat eine künstlerische Arbeit formuliert, die die Märchenfiguren des Berliner Bildhauers Gorch Wenske in den „Gärten der Welt“ zum Ausgangspunkt nimmt, um den Dialog mit den Menschen vor Ort zu suchen. Die Märchenfiguren sind dabei symbolisch als stumme – und bei den Gästen sehr beliebte – Zeugen der Entstehungsgeschichte der Gärten der Welt zu verstehen, die mit den Lebensgeschichten der Stadtbewohner verwoben sind. Ab Herbst lässt die Künstlerin einzelne Märchenfiguren durch den Bezirk „reisen“. Zur IGA wird Anna Rispoli die Märchenfiguren die im Bezirk aufgelesenen Geschichten und Erinnerungen als „A Living Fairy Tale” erzählen lassen.

Die Arbeiten von Jeppe Hein (DK), Martin Kaltwasser (DE) und Anna Rispoli (IT)  werden dauerhaft in den „Gärten der Welt“ verbleiben und mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gefördert.

Seraphina Lenz „Anspiel“
Die Bildhauerin Seraphina Lenz (DE) interpretiert Skulpturen als soziale Aktionen. Dabei  bindet sie die Stadtbewohnerschaft aktiv in die gestalterische Arbeit ein. Im Rahmen der IGA bringt sie die temporäre Performance „Anspiel – Heranzoomen und scharfstellen“ mit Laien zur Aufführung, bei der sie die Begegnung der Berlinerinnen und Berliner mit Veränderungen untersucht.

In den vergangenen Monaten recherchierte sie bereits in einem Frisiersalon, in Cafés und auf den Straßen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Die gesammelte Bilder, Filmsequenzen, Tonaufnahmen und Texte, dienen im weiteren Prozess als Arbeitsgrundlage für die Aufführungen während der IGA. Die Castings beginnen im September.

Weitere Arbeiten von Erik Göngrich, Jeanne von Heeswijk,
Janet Laurence und Michael Sailstorfer

Vier weitere temporäre Arbeiten aus dem von Katja Aßmann kuratierten Verfahren von Erik Göngrich (DE), Jeanne von Heeswijk (NL), Janet Laurence (AUS) und Michael Sailstorfer (DE) sollen zur IGA entstehen. Die Ideen beziehen sich auf Interventionen am Kienberg, an den neuen Kienbergterrassen und im IGA-Campus. Mit Eröffnung der IGA wird Kunst und Kultur im gesamten IGA-Gelände verankert sein.

Der Weg zum Kienberg – ein Klangerlebnis

Gemeinsam mit der Stiftung NaturTon, einer Initiative von Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle Berlin, bringt die Grün Berlin GmbH zudem ein außergewöhnliches Klangkunstprojekt auf den Weg. Der in Berlin lebende Klangkünstler Georg Klein gewann 2015 einen dafür ausgelobten Ideenwettbewerb und wird das interaktive Projekt „Grün Hören“ inszenieren. Dabei bringen die IGA-Gäste selbst das Kunstwerk zum Klingen, indem sie die Tälchenbrücke auf dem Weg zum Kienberg betreten und plötzlich umgeben sind von Klängen aus „Hörbäumen“. Diese Arbeit verbleibt nach Ende der IGA in den Gärten der Welt.

Archiv

>>Brücke über die Bahngleise am Hauptbahnhof wird zurückgestellt

>>Am 13.04.2017 eröffnet die erste Internationale Gartenausstellung Berlins!

>>Klimawandel in Mannheim. Welchen Beitrag leistet der Grünzug Nordost?

>>Benennung der Seen erneut geändert

>>„Gartenschauen sind in Erfurt zu Hause!“

>>Familien freundliche Entrittspreise für die BUGA Heilbronn

>>Das wird das Erlebnis BUGA Erfurt 2021!

>>Mannheimer Gärten - Frühlingserwachen in der Stadtbibliothek

>>Das Top-Reiseziel 2017: Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

>>BUGA stellt ihre ersten offiziellen Partner vor: 13 Unternehmen aus der Region engagieren sich bereits jetzt für das Großprojekt

>>Deutscher Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe vergeben

>>Machbarkeitsstudie in Auftrag

>>Corporate Design der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH mit interna-tionalen Design Awards ausgezeichnet

>>Die BUGA kommt im Jahr 2021 nach Erfurt

>>Der aktuelle Stand zum Ausstellungskonzept der BUGA Erfurt 2021

>>Planungen zum 170-tägigen Gartenfest im Jahr 2021

>>Rodungen im Bereich des Neckaruferparks notwendig – neun Bäume betroffen

>>Millionen-Förderung für DANAKIL im egapark

>>Beweidung zur Iga Berlin 2017 - Der künftige „Arche-Park“ entsteht

>>Fast 30.000 verkaufte BUGA-Brote im ersten halben Jahr

>>Vorgeschmack auf Berlins buntes Gartenfestival

>>Garten neu (er)leben – mitten in der Hauptstadt

>>Exklusive Serviceangebote der IGA Berlin 2017 für Busreiseveranstalter

>>Innenarchitekten und Floristen entwickeln Ideen für die Gestaltung der ABX-Halle – Ausstellung in der Stadtgalerie

>>BUGA Heilbronn 2019 stellt weitere Weichen für nachhaltige Stadtentwicklung - Seen werden geflutet, Stauden und Rosen gepflanzt

>>Neuer Internet-Auftritt im Corporate Design: Piktogramme, Quicklinks und Videos führen durch die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Ausschreibung zur Machbarkeitsstudie für die BUGA 2031 ist angelaufen

>>Schwerin wird vielleicht 2025 eine zweite BUGA ausrichten

>>DBG Verwaltungsrat beschließt die IGA Metropole Ruhr 2027

>>BUGA pflanzt derzeit etwa 180 Bäume im Seepark und im Neckarhabitat

>>So vielfältig wie die Hauptstadt selbst - das Veranstaltungsprogramm der IGA Berlin 2017

>>Aufbruch.Heilbronn – Knotenpunkt Inselspitze

>>Fit und gesund zur IGA: Die AOK Nordost ist offizieller Gesundheitspartner der IGA Berlin 2017

>>Beim 8. BUGA-Café widmet sich Volker Kugel dem Thema „Garten als Paradies“

>>Projektvorstellung Stadtausstellung Neckarbogen in Heilbronner Harmonie:

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017

>>Heilbronn-Barometer belegt hohe Akzeptanz der Bundesgartenschau 2019

>>Offizielle Bewerbung für die BUGA Schwerin 2025 bei der Deutschen Bundesgartenschau-GmbH eingereicht

>>Mittelrheintal: Bewerbung für BUGA 2031 beschlossen

>>Aufsichtsrat der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 will den Schiffspendel-verkehr auf dem Neckar stärken - keine Seilbahn für die BUGA

>>Heilbronner Stimme ist Medienpartner der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Der Kartenvorverkauf für die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 beginnt!

>>Bewerbung um IGA 2027 geht in entscheidende Phase

>>8.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände – positive und entspannte Stimmung

>>Der Herbst wird #goldIGA: IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt

>>Neue Sicht auf Landschaft

>>Erste Probefahrt mit der Berliner Seilbahn

>>Die IGA-Seilbahn-Kabine geht „auf Tour“

>>BUGA-Baustellenfest mit Programm für Kinder und Erwachsene

>>Neues von der Baustelle: Beweidung zur IGA

>>Aufsichtsrat genehmigt Planungen für BUGA-Seilbahn

>>Spatenstich für Baufeld H und J der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Baubeginn des Umweltbildungszentrums

>>Neues von der Baustelle: Rohbau der neuen Tropenhalle fertiggestellt

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. wächst - Luftballone flogen bis nach Österreich

>>Impulsgeber der Stadtentwicklung und Kulturgut:

>>Frisches Grün im Lauerweg 2

>>Baubeginn für den IGA-Parkplatz an der L33

>>Zeitgenössische Kunst auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017

>>Alle 22 Grundstücke der Stadtausstellung Neckarbogen

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. gegründet

>>Fotoprojekt mit Künstler Willi Dorner auf dem BUGA-Gelände – Jeder kann dabei sein

>>Countdown-Uhr auf dem Heilbronner Marktplatz zählt die Tage . . .

>>Botschafter der Bundesgartenschau – Gründungsveranstaltung des Vereins „Freunde der Bundesgartenschau“

>>Duftende "Kiss me Kate"

>>Berlins Seilbahn - Die ersten Kabinen vor Ort

>>Ein MEHR aus Farben - die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017

>>Baustellenführung

>>Spatenstich Neckarbogen – Bau der Stadtausstellung startet

>>Mannheimer Delegation besucht BUGA-Vorbereitungen in Heilbronn

>>Wohnungsgenossenschaften aus Marzahn-Hellersdorf unterstützen die IGA Berlin 2017

>>1. BUGA-Zeitung erschienen

>>Erstes BUGA-Sportfest

>>Kommunikationsagentur WE DO gewinnt Kreativausschreibung der IGA Berlin 2017

>>Vorstellung interkultureller Garten

>>Schiffstaufe

>>Seilzug für die Berliner Seilbahn

>>Kaktusrutsche und Riesenpuffbohne: Egapark-Spielplatz wiedereröffnet

>>BUGA-Baustellenführung am 13. Mai

>>3 Jahre vor Beginn der BUGA: Neckarufer im Wohlgelegen wird urbane Aue

>>365 Tage bis zur IGA: Berlin wird 2017 farbIGA

>>Nächste Phase für Grünzug Nordost beginnt

>>Die erste Stütze steht: Startschuss für die Seilbahn zur Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin

>>Gärten als Ausflugsziele verstärken

>>Grünzugsplanung kann beginnen

>>Öffentliche Baustellenführungen 2016

>>BUGA Heilbronn verpflanzt Urwelt-Mammutbäume vom Straßenrand auf ihr Gelände

>>Auftakt für den IGA-Campus mit einem internationalen Workcamp

>>BUGA fällt Bäume im künftigen Neckaruferpark

>>Blumenfee schenkt Bundeskanzlerin „Vielfalt und Kraft“

>>Treffen des Arbeitskreises Bund deutscher Friedhofsgärtner / Planungsstand IGA Berlin

>>Zweites Treffen der Presse- und Öffentlichkeitsverantwortlichen von BUGA und IGA

>>Internationale Grüne Woche:

>>Konstruktiver Dialog zur Klausurtagung des Gemeinderates:

>>IGA - S-Bahn-Zug bringt ein „MEHR aus Farben“ auf die Ringbahn

>>LEITNER AG hat den Planfeststellungsbeschluss für die Seilbahn erhalten

>>Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft stellt Potentialanalyse zur Marke BUGA vor

>>Ein BUGA Logo für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Neue Broschüre „Gartenbau auf der Gartenschau“ erschienen