BUGA Dortmund 1959

Erholen, Erfahren, Erleben sollten langfristig die Werte des Dortmunder Westfalenparks ausmachen. Der Bedarf an Naherholungsflächen nahm zu, die Bundesgartenschauen wurden immer größer: Während die erste BUGA noch auf 21 Hektar stattfand, nahm die Dortmunder Schau bereits eine fast dreimal so große Fläche ein. Nicht nur die Ausdehnung der BUGA nahm zu, sondern auch ihr gärtnerischer Anspruch.

Neues Erkennungszeichen

Durch die Ausrichtung der Bundesgartenschau wollte die Stadt Dortmund ihren Bürgern eine neue Parkanlage für die Freizeitgestaltung und Erholung bieten. Als Ausgangspunkt für die Anlage der BUGA diente der Hain, mit seltenen exotischen Bäumen und Sträuchern, der mit Denkmälern für die Helden des Kaiserreichs bestückt war. Im Mittelpunkt der seither als Westfalenpark bezeichneten Grünanlage wurde der Fernsehturm Florian errichtet. Mit seinen 219,6 Metern war er damals das höchste Gebäude Deutschlands. Heute ist der Turm ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt. Turm Kaiserhain und Seerosenteich sin auch heute noch im Stil der 50er Jahr erhalten.

Fakten

BUGA Dortmund 1959
Gelände:

Westfalenpark

Dauer:

171 Tage vom
30. April bis 17. Oktober 1959

Fläche:

60 Hektar

Besucher:

6,8 Millionen

Heutige Nutzung:

intensiver, eintrittspflichtiger Park