BUGA Dortmund 1969

Zehn Jahre nach der ersten Dortmunder BUGA war die Ruhrmetropole 1969 wieder Anziehungspunkt für Hobbygärtner und Naturliebhaber. Das bereits für die letzte BUGA genutzte Geländes des Westfalenparks wurde für die aktuelle Bundesgartenschau nach Westen um 10 Hektar auf insgesamt 70 Hektar erweitert. Hier wurde eine Wasserfläche angelegt, das Wasserherz, dessen Pegelstand ständig wechselt. Um den See entstand ein Rosarium, in dem mehr als 3.000 Rosenarten aus aller Welt wachsen.

Eine Bühne im See

Im Rosarium finden seither regelmäßig Veranstaltungen statt, etwa das Festivals Juicy Beats oder das Lichterfest. Besonders beliebt sind Konzerte auf der Seebühne sowie das A-cappella-Festival und Trödelmärkte. Viele Veranstaltungen finden unter dem in der Mitte des Parks gelegenen Sonnensegel statt. Es wurde 1969 unter Leitung des Architekten Günter Behnisch errichtet und ist der Prototyp einer freitragenden Dachkonstruktion. Nach seinem Vorbild entstand die zeltartige Überdachung des 1972 fertig gestellten Münchner Olympiastadions.

Fakten

BUGA Dortmund 1969 Euroflor
Gelände:

Westfalenpark

Dauer:

171 Tage vom
25. April bis 12. Oktober 1969

Fläche:

70 Hektar

Besucher:

5,0 Millionen

Heutige Nutzung:

intensiver, eintrittspflichtiger Park