BUGA Dortmund 1991

Als mittlerweile erfahrene BUGA-Stadt richtete Dortmund 1991 zum dritten Mal eine Bundesgartenschau aus. Wie schon 1959 und 1969 war wieder der Westfalenpark Schauplatz der landschaftsplanerischen und gärtnerischen Aktivitäten. Im Rahmen der BUGA wurden nicht nur Gartenanlagen saniert, sondern auch einige Gebäude, wie zum Beispiel der Eingangsbereich und Kioske. Die wichtigste Veränderung war der Rückbau der breiten Promenaden in schmale Wege, über die Besucher auch in entlegenere Winkel des Parks geleitet werden.

Lehrangebote und Naturschutz

Darüber hinaus wurden im Westfalenpark auch verschiedene Lehrangebote etabliert, wie das Naturschutzhaus, das Regenbogenhaus, das Deutsche Kochbuchmuseum, das VEW-Sonnenenergiehaus und die Volkssternwarte Dortmund. 2,5 % der Parkflläche wurden weiterhin unter Naturschutz gestellt, in der engagierte Naturschützer unentgeltlich arbeiten. Im gesamten Ruhrgebiet zählt der Westfalenpark zu den beliebtesten Ausflugszielen.

Fakten

BUGA Dortmund 1991
Gelände:

Westfalenpark

Dauer:

178 Tage vom
26. April bis 20. Oktober 1991

Fläche:

70 Hektar

Besucher:

2,1 Millionen

Heutige Nutzung:

intensiver, eintrittspflichtiger Park