BUGA Düsseldorf 1987

Die Bundesgartenschau sollte den dichtbesiedelten Stadtteilen Wersten und Oberbilk in Düsseldorf eine neue grüne Lunge schenken. Auf einer Fläche von insgesamt 70 Hektar entstand hier durch die Erweiterung des bereits bestehenden Volksparks um zusätzliche Brachflächen der Südpark. Die Parkanlage setzt sich aus drei völlig unterschiedlich gestalteten Bereichen zusammen: Dem „Volksgarten”, „In den Gärten” und „Vor dem Deich”. Seit dem Ende der Bundesgartenschau ist der Besuch des landschaftlich abwechslungsreichen Südparks kostenlos. Damit ist ist die Stadt Düsseldorf ihrem damaligen Motto der Bundesgartenschau „Der Garten für uns alle” bis heute treu geblieben.

Nachhaltige Nebenwirkungen

Neben der Anlage des Parks brachte die BUGA eine Reihe weiterer positiver Effekte für die Stadt mit sich, wie die Neugestaltung des Hauptbahnhofs, den Bau der U-Bahn sowie den Baubeginn der südlichen Autobahnumgehung. Auch Investoren entdeckten die angrenzenden Areale des Südparks für sich: Neben dem Bau neuer Ein- und Mehrfamilienhäuser ließ sich auch eine große Versicherungsgesellschaft dort nieder und schuf mehr als 2.500 Arbeitsplätze.

Fakten

BUGA Düsseldorf 1987
Gelände:

Südpark

Dauer:

165 Tage vom
30. April bis 11. Oktober 1987

Fläche:

70 Hektar

Besucher:

7,3 Millionen

Heutige Nutzung:

teils intensiver, teils extensiver offener Park