BUGA Köln 1957

Mit der ersten BUGA in Köln nahm man sich vor, dass durch große Trümmerschuttmassen verunstaltete Gelände zwischen Messe und Mülheimer Hafen neu zu gestalten. In Köln machte sich schon die positive Aufbruchstimmung der deutschen Wirtschaftswunderjahre bemerkbar: Auf dem Geländes des Rheinparks wurden üppige, farbenfrohe Blumenbeete angelegt und Brunnen mit hochschießenden Fontänen errichtet. Rosafarbene Flamingos bevölkerten weitgeschwungene Wasserbecken.

Gondeln über den Rhein

Für die auf dem BUGA-Areal errichteten Gebäude, etwa das Parkhaus und das Park-Café, sowie für die Gehwege wurde farbiger Beton verwendet. Leichtigkeit, Eleganz und Asymmetrie bestimmten das Erscheinungsbild des neugeschaffenen Parks, der auch heute noch ein beliebtes Ausflugziel der Kölner Bevölkerung ist. Wahrzeichen dieser BUGA ist die Rheinseilbahn, die als erste Seilbahn in Europa über einen Fluss gespannt wurde. Seit ihrer Inbetriebnahme hat sie über 14 Millionen Passagiere transportiert – ohne einen einzigen Zwischenfall.

Fakten

BUGA Köln 1957
Gelände:

Rheinpark

Dauer:

179 Tage vom
29. April bis 24. Oktober 1957

Fläche:

48 Hektar

Besucher:

4,3 Millionen

Heutige Nutzung:

intensiver, offener Park