BUGA Köln 1971

Ursprünglich war für diese Bundesgartenschau die Sanierung eines rund 90 Hektar großen Gebiets zwischen Innerem und Äußerem Grüngürtel im Kölner Stadtgebiet geplant. Doch die finanzielle Lage der Stadt sowie die Rezession der Jahre 1965/66 erlaubten die Umsetzung dieses Plans nicht. Stattdessen fand die BUGA 1971 im Rheinpark statt, auf dem Gelände der ersten Kölner Bundesgartenschau. Zusätzlich wurde der Rheinpark um die Riehler Aue erweitert.

Erste Multimediashow              

Höhepunkte der zweiten Kölner BUGA waren der Mittelmeergarten und eine Spielhügellandschaft. In der neu gestalteten Riehler Aue wurde eine leuchtend orange 13 Meter hohe Halbkugel aus Kunststoff installiert, die sich durch Überdruck selber trug. Hier bot man interessierten Besuchern über eine große Anzahl von Dia-Projektoren Informationen über den Gärtnerberuf und Hilfestellung bei Fragen und Problemen rund um den Hobby-Gartenbau. Die bisher beispiellose audiovisuelle Veranstaltung trug den Namen „Flora-Vision 71“.

Fakten

BUGA Köln 1971
Gelände:

Rheinpark, Riehler Aue

Dauer:

179 Tage vom
29. April bis 24. Oktober 1971

Fläche:

70 Hektar

Besucher:

4,4 Millionen

Heutige Nutzung:

Rheinpark: intensiver, offener Park

Riehler Aue: extensiver, offener Park

Bürger engagieren sich für Köln

Die Kölner Grün Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung für die Erhaltung und Verbesserung der historischen Kölner Grünanlagen. Sie sieht sich als Koordinator zwischen Sponsoren aus der Wirtschaft, Bürgern und privaten Initiativen. So will die Stiftung mit Hilfe der Politik und der Verwaltung aus vernachlässigten Einzelflächen wieder Kölns großen Garten für die ganze Familie entstehen lassen… >> WEITER