BUGA Mannheim 1975

Die Bundesgartenschau 1975 hat die Lebensqualität in Mannheim erheblich gesteigert: Im Luisenpark südlich des Neckars und im Herzogenriedpark nördlich des Flusses wurden umfangreiche Veränderungen vorgenommen, deren positive Auswirkungen bis heute anhalten: Die Vogelinsel im Kutzerweiher wurde ausgebaut, ein Gebirgsbach angelegt, Dahlien-, Heide-, Farn- und Exotengärten neu konzipiert sowie ein Seerestaurant und ein Freizeithaus errichtet.

Viel Platz für Freizeitaktivitäten

Im Herzogenriedpark wurden zahlreiche Anlagen für aktive Erholung geschaffen, unter anderem eine 10.000 m² große Wasserfläche mit Modellbau-Weiher, verschiedene Freizeit- und Spielanlagen, ein Kneippgarten sowie ein Streicheltiergehege. Der Besuch des Parks ist auch nach Beendigung der BUGA gebührenpflichtig. So kann Vandalismus in Grenzen gehalten werden und verschiedene Nutzungskonzepte - wie das Hundeverbot und Projekt „Parkmobiliar für jedermann” - aufrecht erhalten werden.

Fakten

BUGA Mannheim 1975
Gelände:

Luisenpark, Herzogenriedpark

Dauer:

185 Tage vom
18. April bis 19. Oktober 1975

Fläche:

68 Hektar

Besucher:

8,1 Millionen

Heutige Nutzung:

intensive, eintrittspflichtige Parks