BUGA München 2005

1992 zog der Münchener Flughafen von Riem ins Erdinger Moos um. Damit verfügte die bayrische Landeshauptstadt über eine 500 Hektar große neue Freifläche im Osten der Stadt. Vier Jahre später fassten die Stadtverantwortlichen den Entschluss, die bisher in der Innenstadt gelegene Messe München auf dem ehemaligen Flughafengelände anzusiedeln. Das Gelände wurde zur „Messestadt Riem“ umgebaut– mit Messehallen, Wohngebäuden und Grünanlagen.

Nachhaltige Messeplanung

Vom Flughafen selbst blieb nur der denkmalgeschützte Tower sowie ein Terminal erhalten - alles andere wurde neu angelegt und bebaut. Der Grundgedanke der Münchener BUGA war, zum Gelingen der Umbaumaßnahme beizutragen. Dabei wurde neben dem Flughafengelände auch der gesamte Stadtteil Riem mit in die Ausstellungen und Veranstaltungen der Gartenschau einbezogen, um die nachhaltige Entwicklung der künftigen Messestadt zu fördern. Der neu entstandene Riemer Park ist heute die drittgrößte Parkanlage Münchens.

Fakten

BUGA München 2005
Gelände:

BUGA-Park, Messestadt Riem

Dauer:

165 Tage vom
28. April bis 9. Oktober 2005

Fläche:

190 Hektar

Besucher:

2,9 Millionen

Heutige Nutzung:

Riemer Park, öffentlicher Park, zum Teil Wohnpark