IGA Rostock 2003

An der Internationalen Gartenbauausstellung in Rostock beteiligten sich Teilnehmer aus 32 Nationen. In unmittelbarer Nähe zur Ostsee entstand aus einem von mehreren Bachläufen durchzogenen Areal eine blühende Landschaft. Die Palmen der Araber, der Bambus-Pavillon der Chinesen, der ägäische Garten der Griechen, der „Garten der Frauen“ aus Österreich sowie zahlreiche weitere aufwendige Beiträge machten die Hansestadt damit für 179 Tage zum Mittelpunkt der Gartenwelt. Im Rahmen der IGA baute Rostock außerdem einen 790 Meter langen Tunnel durch den Fluß Warnow, um die voneinander getrennten Stadtteile Schmarl und Krummendorf miteinander zu verbinden.

Im Boot durchs Beet

Das Motto der IGA „Mensch – Natur – Wasser“ wurde von den Landschaftsplanern ideenreich umgesetzt. So konnten die Besucher beispielsweise schwimmenden Gärten per Shuttle-Boot erreichen. Der Name der Anlage IGA-Park Rostock blieb auch nach dem Ende der IGA erhalten. 13 Nationengärten wurden im Folgejahr weitergeführt, acht von ihnen sollen auch in den nächsten zehn Jahren bestehen bleiben. Die Kosten für die Erhaltung und Pflege der aufwändigen Gartenanlage werden durch einen geringen Eintrittspreis mitfinanziert.

Fakten

IGA Rostock 2003
Gelände:

IGA-Park Rostock

Dauer:

179 Tage vom
25. April bis 12. Oktober 2003

Fläche:

100 Hektar

Besucher:

2,6 Millionen

Heutige Nutzung:

intensiver, eintrittspflichtiger Park