STADT I PARK + KUNST

Symbiose des Neuen

29./30. Juni 2016

Kunst und Natur als ebenbürtiges Erlebnis zu bieten ist das Ideal vieler Parks. Mehr Mut zu zeitgenössischer Kunst wäre dabei wünschenswert. Neue Parks und Gegenwartskunst - ein geniale Symbiose. Denn Kunst intensiviert die grüne Ortserfahrung, stiftet zur Neugierde an, schafft Raum für Dialog und Intervention. Sie lässt Geschichte sichtbar werden und verknüpft Park und Stadt. Das diesjährige Forum der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft will Städte, Kommunen, Künstler und Kunstinstitutionen zusammen für die Gegenwartskunst im grünen, öffentlichen Raum begeistern. Praxisberichte vermitteln, wie zeitgenössische Kunst die Attraktivität des öffentlichen Raumes erhöht und wie man Künstler sucht und findet. Vor allem: wie man die Öffentlichkeit positiv und verständlich, identitätsstiftend und nachhaltig für die Kunst im Park gewinnen kann. Und nicht zuletzt: wie das Stadtmarketing davon profitiert. Ganz einfach: Kunst dient der Natur der Sache.

In den Parks der Bundes- und Landesgartenschauen erlebt man durch exzellente Gartenkunst gestaltete Natur. Hier kann man Ausgleich, Entspannung und Anregung zugleich finden. Gleichzeitig schafft moderne Gartenkunst Räume und Orte, die flexibel und geradezu empfangsbereit dafür sind, die vielfältigen Impulse und Bedürfnisse der Gegenwart aufzunehmen. Dazu gehört auch der belebende Swing der zeitgenössischen Kunst. Kunst im öffentlichen Raum hat heute vielfältige Formen: sie kann ortspezifisch, performativ, partizipatorisch oder klassisch statuarisch sein. Im modernen, multifunktionalen Park kann Natur zusammen mit zeitgenössischer Kunst eine Symbiose bilden, sich zu einer besonderen ästhetischen Synergie potenzieren. Garten und Kunst: Gegenseitig bereichern sie sich in der Frage nach Lebensgefühl, Sinn und Schönheit.

Aber häufig scheut man vor zeitgenössischer Kunst zurück. Sie scheint kompliziert, unverständlich und schwierig zu vermitteln. Doch dem ist nicht so.

Zeitgenössische Kunst setzt Akzente und eröffnet ungewohnte Dimensionen des Erlebens. Heute können neuen Kunstformen den Ort intensivieren, zur Neugierde anstiften, sogar Geschichte sichtbar werden lassen und Garten und Stadtraum verknüpfen.

Daher möchte das DBG Forum „Stadt I Garten + Kunst“ - Symbiose des Neuen - dazu anregen, Gärten und Parks für das Neue der Gegenwartskunst zu öffnen. In zahlreichen Vorträgen und Praxisberichten, wird gezeigt, wie und wo hervorragende zeitgenössische Kunst die Attraktivität des öffentlichen Raumes steigert hat. Wie man Künstler für diese besondere Aufgabe, Garten und Kunst zu verbinden, sucht und findet. Wie man die Öffentlichkeit für die spezielle Synergie von Garten und Kunst begeistert.

Das DBG Forum wird Wege diskutieren und aufzeigen, wie Städte, Kommunen, Länder und Künstler, Künstlerinnen und Kunstinstitutionen die fruchtbare Verbindung von grünem Stadtraum und Kunst, modernen Parks und zeitgenössischer Kunst vorantreiben und stärken können.