DBG Ehrenpreis für hervorragend nachhaltige Parkbewirtschaftung

Seit 2007 findet alle zwei Jahre eine Wettbewerbsausschreibung zu diesem begehrten Preis statt. Zur Teilnahme werden alle 31 bisherigen BUGA/IGA Parks in Deutschland eingeladen. Die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) zeichnet mit ihrem Preis einen Park aus - ehrt aber vor allem diejenigen Verwalter, die dafür gesorgt haben, das ihr kostbarer Grünzug nach der BUGA erhalten blieb und ein hoch frequentierter und erfolgreich funktionierender Bürgerpark entstehen konnte.

Teilnahmebedingungen
Zur Bewerbung sollte ein erläuternder Text eingesendet werden, der aufzeigt, was die Gartenschau für die Stadt in Bezug auf die Schaffung von hochwertigen Städtebau- und Grünflächen sowie die wirtschaftliche und touristische Entwicklung bedeutet hat. Auch die Maßnahmen zum Erhalt in der Vergangenheit interessieren die Jury und welche Nutzungsmodelle für die Zukunft angedacht sind. Aussagekräftige Fotos dienen zur Unterstützung der erfolgreichen Teilnahme. Eine Expertenkommission berät über die Vorlagen, um anschließend diejenigen Parks zu bereisen, die in die engere Auswahl kommen. Die Jurierung erfolgt durch den Verwaltungsrat der DBG. 2007 war Köln mit seiner Bewerbung erfolgreich, 2009 erhielt der Essener GRUGA Park die Auszeichnung. 2012 konnte GrünBerlin für seinen BUGA Park von 1985, den Britzer Garten den begehrten Preis erringen. 2014 ging der Preis an den Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH für den Volkspark Potsdam, entstanden aus der BUGA 2001.

Nordsternpark Gelsenkirchen (BUGA 1997) erhält 2016 den Ehrenpreis der DBG für nachhaltige Parkbewirtschaftung

Die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) hat der Nordsternpark Pflege GmbH den Ehrenpreis für eine hervorragend nachhaltige Bewirtschaftung des Nordsternparks verliehen. Hiermit wurde die Entwicklung des Areals seit dem Ende der Bundesgartenschau 1997 gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit einer Baumspende und der Aufstellung einer Stele verbunden, auf der eine Plakette den Preis beschreibt und Besucher in Zukunft auf den Wert der Anlage hinweist. Anlässlich der Auszeichnung wurde nun im Beisein von Oberbürgermeister Frank Baranowski und dem DBG-Geschäftsführer Jochen Sandner in der Nähe des Europators eine Scharlach-Eiche (Quercus coccinea) gepflanzt. Der Baum ist vor allem für seine auffallend rote Herbstfärbung bekannt.

Im Bewerbungsverfahren für die Prämierung werden von der DBG sowohl Qualität und Pflegezustand, die Berücksichtigung zeitgemäßer Nutzungsansprüche, Maßnahmen zum Erhalt und zur langfristigen und nachhaltigen Qualitätssicherung als auch Impulse in Bezug auf die städtebauliche Entwicklung im Umfeld bewertet. „Mit dem Preis möchten wir verdeutlichen, dass eine Bundesgartenschau nicht nur im BUGA-Jahr in einer Stadt präsent ist. Der viel größere, weil nachhaltigere Effekt zeigt sich in den Jahren danach. Mit einer Gartenschau wird in aller Regel ein Park und damit eine Naherholungsfläche geschaffen, die die Lebensqualität der Bürger in der Region langfristig verbessert. Der Nordsternpark in Gelsenkirchen ist hierfür ein Paradebeispiel“, so Jochen Sandner von der DBG.

Zu den bisherigen Trägern des DBG-Ehrenpreises  die aus einer BUGA hervorgegangen sind, gehören der Rheinpark in Köln, der Essener Grugapark, der Britzer Garten in Berlin und der Volkspark Potsdam. „Der Nordsternpark ist seit der BUGA 1997 zu einem Aushängeschild für unsere Stadt geworden. Die vielfältigen Angebote werden von den Gelsenkirchenern, ob Groß oder Klein, gern angenommen. Hinzu kommen zahlreiche Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung“, erklärt Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Wir freuen uns sehr über den Preis, der uns darin bestärkt, dass das Nachnutzungs-konzept für den Nordsternpark vollständig aufgegangen ist.“

„Dass sich der Nordsternpark weiterhin großer Beliebtheit erfreut, zeigt auch eine aktuelle Auswertung des RVR“, ergänzt Wilhelm Weßels, Geschäftsführer der Nordsternpark Pflege GmbH. „Danach haben im vergangenen Jahr 425.000 Menschen das Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau besucht.“

Neben dem gärtnerisch gestalteten Landschaftspark hat sich auch die gewerbliche Nutzung des einstigen Zechengeländes zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Derzeit arbeiten bereits 1.300 Menschen im Gewerbepark Nordstern. Durch die Ansiedlung weiterer Betriebe wird die Zahl in naher Zukunft auf voraussichtlich 1.700 bis 1.800 Arbeitsplätze weiter ansteigen.

Der Nordsternpark wird 20!

Das 20-jährige Bestehen des Nordsternparks wurde am 6. und 7. Mai 2017, mit einem großen Familienfest gefeiert. Weitere Informationen finden sich im Internet unter: www.nordsternpark-gelsenkirchen.de